In der Tierstation des Tierschutzvereins Unna warten viele Katzen auf eine Vermittlung in ein schönes Zuhause. © Carina Sichtermann
Tierschutz

Tierschutzverein Unna: Viele Kitten suchen ein neues Zuhause

Da viele streunende Katzen nicht kastriert sind, ist die Kinderstube der Tierstation des Tierschutzvereins Unna gut gefüllt. Aber auch erwachsene Katzen warten dort auf ein neues Zuhause.

Wild spielende hungrige kleine Katzen – in der Tierstation des Tierschutzvereins Unna (TSV Unna) in Massen gibt es viel zu tun. Ellen Heckmann ist seit fünf Jahren für den Verein tätig. Die Versorgung der Katzen in der Station, aber auch das Einfangen von Katzen gehört zu ihren Aufgaben. Neben ein paar ausgewachsenen Katzen haben in der Tierstation vor allem Kitten mit ihren Müttern ein vorläufiges Zuhause. So auch drei trächtige Katzen, die in einem Schrebergarten in Holzwickede gefunden wurden.

Die Kitten sind in der Tierstation geboren worden und könnten deshalb auch in eine Wohnungshaltung vermittelt werden. Die drei Katzen-Familien sind in separaten Räumen mit viel Schlaf- und Spielmöglichkeiten untergebracht. Viele von den Kitten sind noch nicht vermittelt und freuen sich auf ein neues Zuhause.

Fotostrecke

Katzen der Tierstation Unna

Einige der Tiere sind vorläufig noch in der Quarantänestation untergebracht, da sie beispielsweise Katzenschnupfen haben. Chronischer Katzenschnupfen stellt keine Gefahr dar. So könnten die Katzen auch zu geimpften Katzen ziehen. Der Katzenschnupfen wird bei den betroffenen Tieren in Zukunft nur noch selten auftreten, erklärt Ellen Heckmann.

Auch erwachsene Katzen haben ein schönes Zuhause verdient

Neben den vielen Kitten bewohnen auch acht ausgewachsene Katzen die Tierstation. Bis auf die achtjährige Sina haben die anderen sieben noch keine Interessenten. Kitten sind deutlich beliebter, sodass viele erwachsene Katzen leider länger auf ein neues Zuhause warten müssen. Erwachsene Katzen bedeuten weniger Trubel und die Eingewöhnung ist weniger anstrengend.

Ellen Heckmann ist seit fünf Jahren für den Tierschutzverein Unna tätig. In der Tierstation des Vereins kümmert sie sich hauptsächlich um die Versorgung der Katzen.
Ellen Heckmann ist seit fünf Jahren für den Tierschutzverein Unna tätig. In der Tierstation des Vereins kümmert sie sich hauptsächlich um die Versorgung der Katzen. © Carina Sichtermann © Carina Sichtermann

Eine Gruppe schwarzer Katzen bringt eine traurige Geschichte mit. Der Halter der drei Kater und der einen Katze ist vor Kurzem verstorben, die Katzen wurden mit ihm in seiner Wohnung gefunden. Der Tierhalter war selbst als ehrenamtlicher Helfer in der Tierstation tätig. Dem TSV Unna liegt eine Vermittlung daher besonders am Herzen. Dem Verein ist es wichtig, dass je zwei der Katzen oder alle vier zusammen vermittelt werden.

Generell werden Kitten nur zu zweit oder zu einer gleichaltrigen Katze abgegeben. Wer ein Kitten aufnimmt, versichert dem Verein, das Tier bei Geschlechtsreife zu kastrieren. Dem Tierschutzverein liegt die erfolgreiche Vermittlung am Herzen, sodass mit Interessenten vorab Gespräche geführt werden.

Verein kümmert sich um wild lebende und verletzte Tiere

Derzeit arbeiten 20 ehrenamtliche Mitarbeiter in der Tierstation des TSV Unna. Da so viele Katzen in der Tierstation wohnen, müssen mehrere Schichten am Tag die Tiere versorgen, füttern, mit ihnen spielen und auch die Räume reinigen.

Info

Für weitere Informationen zum Verein, zum Spendenkonto oder auch für eine Kontaktaufnahme bei Interesse an den Katzen, besuchen Sie die Internetseite des Vereins: tsv-unna.de

In diesem Jahr kommen auch viele verletzte oder kranke Tauben in die Station. Die Versorgung der Tauben ist aufwendig und sollte von sachkundigen Personen durchgeführt werden. Der Verein würde sich über neue Helfer freuen, die Ahnung von Tauben und auch von Igeln haben.

„Wir möchten Katzenelend verhindern und fangen daher auch Katzen ein, um sie zu kastrieren“, sagt Ellen Heckmann zu weiteren Aufgaben des Vereins. Der Verein ist zuständig für wild lebende oder verletzte Tiere. Um Abgabetiere kümmert sich hauptsächlich das Tierheim des Kreises Unna, das auch die erste Anlaufstelle ist.

Der Verein finanziert sich ausschließlich über Spenden und Mitgliedsbeiträge. Ellen Heckmann verweist auch auf die Boxen für Futterspenden, die in Supermärkten und im Tierbedarf im Unnaer Umkreis aufgestellt sind.

Unna am Abend

Täglich um 18 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.