Kann ein Bote (Symbolbild) ein Paket nicht zustellen, auch nicht an den Nachbarn, dann wird es bei der Post gelagert. Der Empfänger muss es sich unter Umständen selbst abholen. Und dies führt in Unna viele in den Indupark. © picture alliance / dpa
Paketlieferung

Taxi rufen, um Paket abzuholen: Unnaerin verzichtet lieber auf ihre Ware

Sich ein Paket schicken zu lassen, ist mitunter nicht einfach: Wer in Unna dem Boten nicht öffnet, muss tags darauf wahrscheinlich in den Indupark. Damit hadern vor allem Ältere.

Wenn der Paketdienst kommt und niemand öffnet, kann es für Empfänger in Unna kompliziert werden. Abhängig von Wohnort, persönlicher Mobilität und Glück steht dem Fast-Belieferten ein schwieriger Weg bevor. Und an einer Stelle gibt es das Postpaket sehr wahrscheinlich nicht: im Postamt.

Paketboten geben ihre Sendungen an der Tür ab, wenn der Empfänger öffnet. Bleibt die Tür verschlossen, muss das Paket natürlich irgendwo hin. Im Zweifel muss der Bote statt der Sendung eine Karte einwerfen. Die Post- und DHL-Pressestelle erklärt, das oberste Ziel bei der Zustellung sei es immer, diese Benachrichtigung zu vermeiden. So soll beispielsweise der Nachbar die Sendung entgegennehmen, wenn es geht.

Geht es nicht, dann müssen sich die Empfänger mit ihrer Karte auf den Weg machen. Und dieser ist in Unna für manche beschwerlich. Eine Unnaerin fand in ihrem Briefkasten eine solche DHL-Mitteilung über die vergebliche Zustellung. Also ging sie zur Post, um sich wie gewohnt ihr Paket abzuholen. Doch im Post-Gebäude an der Bahnhofstraße erfuhr die Seniorin, sie müsse zum DHL-Paketshop im Indupark – etwa vier Kilometer entfernt von ihrem Haus in der nördlichen Innenstadt. „Wie soll das gehen? Ich bin 76 Jahre und nicht gut zu Fuß“, sagt die Unnaerin, die ihren Namen nicht preisgeben möchte. Sie hätte sich wohl ein Taxi nehmen müssen und habe deswegen entschieden, ihre Ware nicht abzuholen. Auch die Lieferung an eine Packstation sei für sie nicht praktikabel.

Sie werde in Zukunft einen anderen Paketdienst bevorzugen, der Abholmöglichkeiten in ihrer Nähe anbiete.

Noch ziemlich unscheinbar steht ein neuer Baum vor der Post in Unna. Er nimmt den Platz großen Blutbuche ein, die trotz ihrer Einstufung als Naturdenkmal Ende 2019 gefällt worden ist.
Noch ziemlich unscheinbar steht ein neuer Baum vor der Post in Unna. Er nimmt den Platz großen Blutbuche ein, die trotz ihrer Einstufung als Naturdenkmal Ende 2019 gefällt worden ist. © Udo Hennes © Udo Hennes

DHL entschuldigt sich für Zustellpanne

Über die gleichen Probleme berichtete uns eine Unnaerin in einer ähnlichen Lebenslage: 65 Jahre alt und nicht gut zu Fuß. Sie wohnt in der östlichen Innenstadt, dennoch sei der Weg ins Industriegebiet für sie beschwerlich, schilderte sie unserer Redaktion. In ihrem Fall folgte auf die gescheiterte Zustellung ein zehntägiges Hin-und-her mit dem Paketshop und dem Service von Post/DHL. Der Versuch, sich das Paket erneut zustellen zu lassen, scheiterte, sodass die Sendung letztlich an die Firma zurückging, von der sie gekommen war. Zu dem Fall erklärte die Post-Pressestelle im Gespräch mit der Redaktion, dass intern etwas schiefgelaufen sei, wofür sich das Unternehmen entschuldige.

Paket abholen: mit Auto oder zu Fuß?

Es bleibt allerdings die Frage, wo Pakete hingeliefert werden, wenn sie nicht wie geplant an der Haustür abgegeben werden können. Kunden zum Paketshop in den Indupark zu schicken, sei nicht kundenfreundlich, erklärten beide entnervte Empfängerinnen unisono. Der Standort Postamt Unna sei doch eigentlich ideal.

Vermutlich werden es andere Kunden genau anders sehen: Seit die historische Mühle Bremme abgerissen wurde, hat die Post nebenan keinen Parkplatz mehr. Wer mit dem Auto unterwegs ist, mag den Indupark-Paketshop viel besser erreichen können.

DHL-Boten (Symbolbild) sollen es möglichst vermeiden, Empfänger bei nicht möglicher Zustellung zu benachrichtigen. Oft gibt es aber keine andere Möglichkeit. © picture alliance / dpa © picture alliance / dpa

Die zwei enttäuschten Empfängerinnen indes stehen für die Gruppe der Innenstadt-Fußgänger, und diese müssen unter anderem mit dem Umstand zurechtkommen, dass das Unnaer Postamt gar kein Postamt mehr ist, wenngleich noch der Schriftzug an dem historischen Gebäude steht.

Die Post ist eine Postbank mit wenig Platz

Drinnen betreibt die Postbank eine Filiale, die vor einigen Tagen erst nach Umbauarbeiten neu eröffnet wurde. Die Deutsche Post beziehungsweise ihr Paketdienst DHL ist darin quasi Untermieter. Die Postbank ist ein Filialpartner wie anderenorts Lotto- und Zeitschriftenläden, Bäckereien oder eben Paketshops.

Die Postbank hat am Standort Bahnhofstraße begrenzte Kapazitäten. Sie sei stark ausgelastet, es müsse daher für die Paketlagerung immer wieder auf den Indupark ausgewichen werden, erklärte die Post-Pressestelle. Die Postbank selbst erklärt sogar, dass unzustellbare Sendungen der Deutschen Post an der Bahnhofstraße in der Regel gar nicht mehr bereit gelegt würden. „Der Grund, weswegen die Filiale von der Ausgabe unzustellbarer Sendungen Anfang des Jahres entlastet wurde, lag ja gerade darin, dass zahlreiche Kunden sich beschwert hatten, dass sie insbesondere in der Vorweihnachtszeit lange Wartezeiten in Kauf nehmen mussten“, schrieb uns die Postbank-Pressestelle. Das Problem mit den Wartezeiten habe sich deutlich gebessert.

Wohin nicht zustellbare Pakete gehen, sei von verschiedenen Variablen abhängig, so die Post. Macht an der Zieladresse niemand auf, gibt der Zusteller dies in sein Gerät ein, um direkt auf elektronischem Weg die entsprechende Anweisung zu erhalten. Die Sendung werde in der Regel an die Stelle gesandt, die der Empfängeradresse am nächsten liege, so die Post-Presseabteilung. Es würde aber auch immer die aktuelle Auslastung der Filialen ermittelt. So könne es durchaus vorkommen, dass jemand 100 Meter von Paketshop A entfernt wohnt, per eingeworfener Abholkarte aber zu Paketshop B geschickt wird, wenn A keinen Platz mehr hatte.

Grundsätzlich empfiehlt die Post, dass Empfänger steuernd in die Zustellung eingreifen, wenn sie die Möglichkeiten haben: über die Internetseite paket.de oder eine Post/DHL-App. Mit der Sendungsnummer kann der Kunde sich ein Paket an einen Wunschort liefern lassen oder auch für die Zustellung daheim einen Ablageort oder Zustelltag festlegen.

Über den Autor
Redaktion Unna
Jahrgang 1979, stammt aus dem Grenzgebiet Ruhr-Sauerland-Börde. Verheiratet und vierfacher Vater. Mag am Lokaljournalismus die Vielfalt der Themen und Begegnung mit Menschen. Liest immer noch gerne Zeitung auf Papier.
Zur Autorenseite
Thomas Raulf

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.