Baustelle in Unna

In dieses Loch passen ein Dutzend VW Bullis: Die Hintergründe der Baugrube am Busbahnhof

Eine gigantische Baugrube klafft am Busbahnhof in Unna. Die Arbeiten dort beginnen früher als geplant. Das sind die Hintergründe.
Bauarbeiten graben am Busbahnhof hinunter bis zum alten Kortelbach-Rohr. Gemessen von der Oberkante, an der Projektleiter Thomas Matter steht, geht es sechs Meter tief in die Erde. © Smulka

Die Arbeiten am Umbau des Kortelbachsystems gehen weiter. Früher als zunächst geplant hat eine Baufirma direkt am Busbahnhof eine riesige Grube ausgehoben. Sie wird der Startpunkt für aufwendige Bauarbeiten unter den Gleisen.

Der zentrale Mischwasserkanal für die östliche Innenstadt nimmt Schmutzwasser von 10.000 Haushalten auf und ist marode. Nachdem der früher dort hindurchfließende Kortelbach ein eigenes Bett bekommen hat, lassen die Stadtbetriebe nun den Kanal sanieren. Er führt vom Busbahnhof aus nach Norden, unter den Bahngleisen hindurch.

Eigentlich sollten die Arbeiten im Mai beginnen. Es habe sich jetzt aber eine Gelegenheit ergeben, dass die beauftragte Firma schon früher startet, erklärte Thomas Matter von den Stadtbetrieben. Sechs Meter tief wird kreisrund ausgeschachtet, bei einem Durchmesser von 6,50 Meter. Rechnerisch würden rund ein Dutzend VW-Busse in diese Grube passen. Sie soll genutzt werden, um das alte Rohr von oben freizulegen und zu öffnen. Betonbauer werden das marode Rohrprofil dann sanieren. In einem zweiten Schritt, voraussichtlich ab Mitte Mai, wird mit einem Inliner-Schlauchverfahren ein neues, dichtes Rohr installiert. Die Baufirmen müssen verschiedene Gerätschaften und Material in den Untergrund bringen, daher ist die Grube so groß.

Lesen Sie jetzt