Die Hammer Straße steht seit längerer Zeit in der Kritik: Anwohner klagen immer wieder über Verkehrslärm. Dies ist jetzt wohl offenbar nachts der Fall. © Marcel Drawe
Verkehr

Hammer Straße entwickelt sich offenbar zum neuen Raser-Treffpunkt

Die Hammer Straße bleibt ein Problemkind in Unna: Jetzt gibt es erste Hinweise darauf, dass Raser die lange und gerade Strecke als neue Rennstrecke auserkoren haben.

Lärm, Gebäudeschäden und keine Möglichkeit für Fußgänger, die Straße sicher zu kreuzen: Die Probleme, über die sich Anwohner der Hammer Straße beschweren, sind vielfältig. Jetzt kommt ein weiteres hinzu: Offenbar entwickelt sich die Straße zu einem neuen Treffpunkt der Raser-Szene.

Das zumindest ist der Eindruck von Königsborns Ortsvorsteher Burkhard Böhnisch. In seiner Sprechstunde habe er zuletzt vermehrt Anrufe von Anwohnern der Hammer Straße erhalten, die sich über nächtliche Autorennen beschwerten. „Sie vermuten, dass sich die Raser-Szene aus Dortmund jetzt die Hammer Straße als Ausweichstrecke ausgesucht hat“, berichtete Böhnisch im jüngsten Hauptausschuss.

In Dortmund war die Polizei Mitte Februar rigoros gegen die dortige Raser- und Tuner-Szene auf dem innerstädtischen Wall vorgegangen. Als unmittelbare Folge darauf waren an einem Wochenende mehrere Raser auf dem Unnaer Verkehrsring unterwegs.

Eine aktuelle Verkehrszählung an der Hammer Straße, die für die Fortschreibung des Lärmaktionsplanes notwendig ist, wird möglicherweise dazu führen, dass der südliche Teil der Straße eine Tempobegrenzung auf 30 Stundenkilometer bekommt. Ob das auch nächtliche Raser abschreckt, bleibt abzuwarten.

Über die Autorin
Redaktion Unna
Sauerländerin, Jahrgang 1986. Dorfkind. Liebt tolle Geschichten, spannende Menschen und Großbritannien. Am liebsten draußen unterwegs und nah am Geschehen.
Zur Autorenseite
Anna Gemünd
Lesen Sie jetzt