Mitarbeiter Pietro Mazeo verkauft in der neu eröffneten „Gelateria Goloso“ am Unnaer Marktplatz typisch italienische Eiskreationen. © Vivien Nogaj
Neueröffnung

Am Unnaer Marktplatz gibt es eine neue Eisdiele

Die „Gelateria Goloso“ hat in Unna am vergangenen Samstag das erste Mal ihre Türen geöffnet. Seitdem sind schon einige Kugeln über die Theke gewandert - nach original italienischem Rezept.

Unnas Innenstadt hat nun eine weitere Eisdiele – direkt am Marktplatz: Seit Samstag werden am Standort der ehemaligen Boutique „La Vida“ im Fachwerkhaus Eisspezialitäten in verschiedenen Sorten verkauft. Der Inhaber der „Gelateria Goloso“, Giuseppe Stipo, setzt dabei auf traditionelles Handwerk aus Italien und eine Zubereitung direkt vor Ort.

„Mein Opa war bereits Eismeister in Italien“, sagt Stipo. „Und auch mein Bruder und ich haben dort gelernt.“ Besagter Bruder ist schon Inhaber einer gleichnamigen Eisdiele in Gelsenkirchen-Buer, Giuseppe Stipo hat sich nun für eine Niederlassung in Unna entschieden. Das war aber eher ein Zufall: „Das leerstehende Objekt am Markt ist mir direkt ins Auge gefallen, und die Stadt ist schön“, sagt er. Also habe Stipo sich entschlossen, seine Spezialitäten in der Eselstadt zu verkaufen.

Wechselnde Eissorten nach italienischem Rezept

Das freute auch den ein oder anderen Kunden, der es sich am Dienstag trotz des bedeckten Wetters nicht nehmen lassen konnte, die italienischen Eiskreationen zu probieren. Von klassischen Sorten wie Stracciatella, Vanille oder Erdbeere ist über Pistazie und Cookies bis hin zu speziellen Kindersorten eine große Auswahl vorhanden. „Alle zwei bis drei Tage wechseln wir das Angebot; es ist immer wieder etwas Neues in der Theke“, sagt Stipo.

In dem
In der ehemaligen Boutique „La Vida“ befindet sich nun die „Gelateria Goloso“. © Vivien Nogaj © Vivien Nogaj

Geöffnet ist die Eisdiele nun täglich von 10 bis etwa 21 Uhr, je nach Wetterlage. „Das ist vielleicht von Vorteil für uns, dass wir länger geöffnet bleiben als andere Eisdielen in der Innenstadt“, sagt Mitarbeiter Pietro Mazeo. Sorgen vor der bereits etablierten Konkurrenz machen sich die Italiener aber nicht: „Jeder macht seinen Job auf seine Art, und das ist auch gut so“, so Stipo.

Nur wenig Platz für Gäste

Ein kleiner Minuspunkt seines Standortes sei lediglich, dass Stipo nicht so viele Sitzplätze anbieten kann: „Unser Lokal ist nicht gerade groß, und auch auf dem Marktplatz darf ich nur einen kleinen Teil als Terrasse nutzen. Für mehr als fünf bis sieben Tische reicht der ausgewiesene Platz nicht“, sagt Stipo. Auch eine Markise dürfe er nicht an das Fachwerkhaus anbringen: aus Denkmalschutzgründen.

Dennoch möchte der Eisdielen-Inhaber nun erstmal das Beste aus der Situation machen und die Kunden auch im kleinen Rahmen begrüßen: „Wir freuen uns, dass wir in Unna sind und hoffen, dass die Gäste uns mögen werden.“

Über die Autorin
Geboren 1992 mitten im Ruhrgebiet (Bottrop) und aufgewachsen am Rande des Münsterlandes (Dorsten), hat es sie zum Studieren nach Bielefeld verschlagen (die Stadt gibt es wirklich ;-)). Nach beruflichen Zwischenstationen in Braunschweig, Berlin und Aachen ist sie froh, wieder zurück im Pott zu sein und Geschichten für Unna zu schreiben. Wenn sie nicht journalistisch unterwegs ist, hört sie gerne Musik, wandert im Grünen oder faulenzt mit einem guten Buch im Café.
Zur Autorenseite
Vivien Nogaj

Unna am Abend

Täglich um 18 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt