Acht starke Minuten bescheren Königsborner SV den nächsten Dreier

dzFußball

Der KSV bleibt spitze! Lediglich acht starke Minuten reichten dem Königsborner SV, um am Ende den BV Brambauer mit 5:0 zu besiegen.

von Dirk Berkemeyer

Königsborn

, 20.09.2020, 17:31 Uhr / Lesedauer: 1 min

Königsborner SV - BV Brambauer 5:0 (4:0). Der Königsborner SV bleibt auch am dritten Spieltag der Bezirksliga weiter in der Erfolgsspur und zementiert mit neun Punkten seine Position in der Spitzengruppe der Liga.

Jetzt lesen

Alles wunderbar, könnte man meinen, doch Coach Andy Feiler war nach der Partie nicht unbedingt zufrieden. „Wir haben leider all das vermissen lassen, was wir uns im Training erarbeitet haben“, so der Übungsleiter. „Ich bin deswegen enttäuscht.“ Was Feiler damit meinte, ist wohl die mehr oder weniger schwache Chancenverwertung seines Teams.

Chancen im Minutentakt

Vor allem in der ersten halben Stunde hatte Königsborn Chancen fast im Minutentakt. Teilweise vergaben Val-Leander Wettklo, Junior Mushaba und Co. diese aber kläglich. Binnen acht Minuten führten Mushaba (2x), Wettklo und Leon Lukas ihr Team von der 30. bis zur 38. Minute aber doch noch zur klaren Pausenführung. Auch im zweiten Spielabschnitt wollte der KSV Druck entfachen, was dabei heraus kam, war aber lediglich noch ein Treffer von Marcel Kalwey in der 62. Minute und ein Lattenschuss von Lukas.

Jetzt lesen

Der Rest vom Fest ist schnell erzählt. Brambauer hatte im zweiten Spielabschnitt lediglich noch das Ziel, sich nicht komplett abschießen zu lassen. Königsborn hingegen schien zufrieden mit dem Erreichten. So ließen es die Hausherren entsprechend langsam angehen, was wiederum ihrem ehrgeizigen Coach nicht wirklich gefiel.

Königsborn: Luncke – Kalwey, Lukas (57. Georgiadis), Val Wettklo, Mushaba, Wittwer (59. Baehr), Kabutke (78. Retzlaff), Dinyelu, Kutscher, Marchewka, Ruzok (67. Tiller).

Tore: 1:0 (30.) Mushaba, 2:0 (34.) Mushaba, 3:0 (37.) Wettklo, 4:0 (38.) Lukas, 5:0 (62.) Kalwey.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Bobsport
Laura Nolte vor der Weltcup-Qualifikation: „Da werden wir alles reinwerfen müssen“