SG-Selm-Joker trifft mit erstem Ballkontakt und hat hohe Ziele „War ein geiles Erlebnis“

Freier Mitarbeiter
Mario Rast gibt einem Spieler aus der zweiten Mannschaft immer wieder die Chance sich zu beweisen.
Mario Rast gibt einem Spieler aus der zweiten Mannschaft immer wieder die Chance, sich zu beweisen. © Henkel
Lesezeit

Einwechslung, Schuss und Tor. Viel mehr kann sich ein Ersatzspieler eigentlich nicht erhoffen. Dass es für Hussein Ibara, Spieler des Fußball-A-Ligisten SG Selm, dann genau so kam, ist wohl auch für die gesamte Form der Selmer bezeichnend. Die Elf von Trainer Mario Rast spielte eine gelungene Hinrunde und hält den Anschluss an Spitzenreiter DJK Wacker Mecklenbeck.

Nach dem 3:1 über Schapdetten ist Co-Trainer Sebastian Krazik mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden und hebt die Leistung des Edeljokers besonders hervor: „Hussein macht ein richtig gutes Spiel, auch wenn es nur die letzten Minuten waren. Er nagelt den Ball mit seinem ersten Kontakt zum 3:1 rein.“ Der Co-Trainer des Tabellenzweiten ist begeistert über den gelungenen Wechsel: „Das ist geil, wenn man die Leute bringt und es funktioniert sofort.“

Auch Ibara freut sich über sein Tor und das Lob des Trainers: „Das war natürlich ein geiles Erlebnis. Sehr, sehr geil. Natürlich freuen einen auch die Worte des Trainers. Das motiviert mich weiter alles reinzuhauen.“ Der 25-Jährige ist eigentlich Spieler der zweiten Mannschaft und ist deshalb besonders glücklich, wie er sich bei der Ersten präsentieren konnte. Der Verteidiger tauchte in der laufenden Saison schon öfter im Kader von Mario Rast auf und scheint sich dort enorm wohlzufühlen.

Der junge Verteidiger spricht nämlich davon, vom Team gut aufgenommen worden zu sein: „Die Jungs nehmen mich immer sehr gut auf. Basti Rast bedankt sich auch jedes Mal bei mir, wenn ich aushelfe.“ So hat Ibara sich vorgenommen, in dieser Saison so oft wie möglich bei der Ersten auszuhelfen. Wobei er dennoch betont, wie wohl er sich auch in der zweiten Mannschaft fühlt. „In der Zweiten sieht es zurzeit auch richtig gut aus“, meint Ibara, dessen eigentliche Mannschaft in der Kreisliga C die Tabelle anführt.

Hussein Ibara (l.) möchte langfristig in der ersten Mannschaft Fuß fassen.
Hussein Ibara möchte langfristig in der ersten Mannschaft Fuß fassen. © Marek Neppl

Langfristig versucht er allerdings beim A-Liga-Team Fuß zu fassen. „Für die nächste Saison, kann man überlegen, ob ich vielleicht sogar fest in der ersten Mannschaft spiele. Das ist schon das Ziel. Im Moment möchte ich allerdings erstmal mit meinem Team in die Kreisliga B aufsteigen“, macht der 25-Jährige deutlich, der mit seiner Leistung in der aktuellen Saison zufrieden ist.