Ampullen mit dem Impfstoff von Biontech Comirnaty , AstraZeneca und Moderna stehen auf einem Tisch - Diese drei Corona-Impfstoffe sind derzeit in Deutschland im Einsatz. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild
Meinung

Impfpolitik ist nicht mehr als ein schlechter Witz

Mit der Corona- und speziell der Impfpolitik in Deutschland ist es nicht weit her. Das bekommen auch die Lüner jeden Tag erneut zu spüren. Ein schlechter Witz, wie unser Autor meint.

Das ist doch der totale Wahnsinn: Seit Wochen vergeht gefühlt kein Tag, an dem wir uns, und damit meine ich nicht nur die Redaktion oder die Lüner, sondern nahezu alle Bundesbürger und-bürgerinnen, mit dem Impf-Thema beschäftigen.

Das gilt natürlich auch für die bekloppten Corona-Leugner und Impfgegner, was das Ganze nicht gerade besser macht.

Von Anfang an stand die Sache unter keinem guten Stern. Damit meine ich die Terminvergabe per Telefon oder aber online. Die Technik brach zusammen, Ehepartner konnten keinen gemeinsamen Termin im Internet buchen usw.

Nicht nur ältere Menschen waren und sind teilweise immer noch völlig überfordert, weil die Politik jeden Tag eine neue Impf-Sau durchs Dorf treibt und niemand mehr hinterherkommt.

Neben dem organisatorischen Chaos ist es mehr als beschämend, dass es in Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern und den USA mit dem Impfen nur im Schneckentempo vorwärts geht.

Für die so genannte Wirtschaftslokomotive der Europäischen Union ist das ein Armutszeugnis. Apropos Zeugnis: Ich bin wirklich heilfroh, nicht mehr zur Schule gehen zu müssen. Was den Jungs und Mädchen, ihren Eltern und den Lehrern vielfach zugemutet wird, ist doch ein schlechter Witz. Ich kann nur hoffen, dass er der Politik im Halse stecken bleibt.

Über den Autor
Redaktion Lünen
Jahrgang 1968, in Dortmund geboren, Diplom-Ökonom. Seit 1997 für Lensing Media unterwegs. Er mag es, den Dingen auf den Grund zu gehen.
Zur Autorenseite
Torsten Storks
Lesen Sie jetzt