Pandemie

Luca-App ist jetzt auch in VKU-Bussen nutzbar

Einsteigen, einscannen und abfahren: Auch die Busse im Kreis Unna werden mit den QR-Codes der Luca-App ausgerüstet. An allen Türen können die Fahrgäste ganz einfach ein- und auschecken.
Die Busse der VKU werden mit QR-Codes ausgestattet, mit denen Fahrgäste für die Luca-App ein- und auschecken können. © VKU

Der Kreis Unna setzt zur Kontaktnachverfolgung in der Corona-Pandemie auf die Luca-App – und die Verkehrsgesellschaft Kreis Unna (VKU) tut dies auch. „Die neue App spart Zeit und Mühe, denn im Infektionsfall kommt es auf schnelles Handeln an“, unterstreicht Landrat Mario Löhr und appelliert: „Je mehr Menschen die Luca-App nutzen, umso besser.“

Der Einsatz der Luca-App auch im ÖPNV ist ein weiterer Schritt hin zu einer nahezu lückenlosen Kontaktnachverfolgung bei einer Corona-Infektion im Kreis Unna. „In Bussen kommen Menschen aus verschiedenen Familien, Betrieben und Orten zusammen. Mit der Luca-App können Kontakte aufgespürt und Infektionsketten noch nachhaltiger unterbrochen werden“, ist sich VKU-Geschäftsführer André Pieperjohanns sicher.

Wer in den Bus einsteigt, muss einfach nur den QR-Code scannen, der an den Türen und im Bus angebracht ist. Ganz wichtig: Beim Aussteigen bitte wieder „auschecken“, denn die App trennt nicht automatisch. Die App speichert, wer wann und mit wem wo war. Stellt sich im Nachhinein heraus, dass jemand mit Covid-19 infiziert war, kann er seine Kontakte mithilfe der App auf digitale Weise an das Gesundheitsamt übermitteln.

Die rund 170 Busse, die für die VKU unterwegs sind, werden derzeit alle mit individuellen QR-Codes ausgestattet. Auch die Fahrtwind-Service-Zentralen in Lünen und Kamen haben ihren eigenen QR-Code am Eingang.

Lesen Sie jetzt