Der Discounter Tedi aus Dortmund will in Kamen ein neues Logistikzentrum ansiedeln. Damit könnte sich die Zahl der Arbeitsplätze im neuen P3-Logistikpark zwischen A1 und B233 verdoppeln.

Kamen

, 18.08.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Ein lachender Bär ist das Maskottchen des Discounters Tedi. Das freundliche Kuscheltier zaubert jetzt auch einigen heimischen Wirtschaftsvertretern ein Lächeln ins Gesicht. Denn Tedi, der in Dortmund ansässige Anbieter für allerlei Gebrauchsartikel des täglichen Bedarfs, siedelt sich mit schätzungsweise 1000 Arbeitsplätzen in Kamen an.

Tedi-Halle wird auf dem ehemaligen Metro-Gelände gebaut

Tedi wird eine 84.000 Quadratmeter große und 560 Meter lange Halle beziehen, die derzeit auf dem ehemaligen Metro-Gelände an der Henry-Everling-Straße zwischen B233 und A1 errichtet wird. Angebunden wird das Logistikzentrum sowohl über die Henry-Everling-Straße als auch über das südliche gelegene Gewerbegebiet Zollpost, über das der Großteil des LKW-Verkehrs zur Anschlussstelle Kamen-Zentrum geleitet wird.

Der Projektentwickler und Eigentümer P3 Logistik Parks will den Abschluss eines zehnjährigen Mietvertrags mit Tedi am Dienstag (18. August) verkünden. Geschäftsführer Sönke Kewitz spricht laut einer vorab verbreiteten Mitteilung von einem raschen Vermietungserfolg für die spekulativ gebaute Immobile, der es ermöglicht, die Halle einige Monate vor dem ursprünglich geplanten Termin fertigzustellen.

Jetzt lesen

Tedi setzt den Expansionskurs fort

Das neue Logistikzentrum in Kamen liegt nur rund zehn Kilometer Luftlinie entfernt von der Europazentrale der TEDi GmbH & Co. KG in Dortmund-Brackel. „Als im In- und Ausland expandierendes Unternehmen investieren wir in unsere Lagerkapazitäten, um auch in Zukunft eine schnelle und effektive Belieferung unserer Filialen gewährleisten zu können“, erklärt Tedi-Geschäftsführer Markus Meier.

Durch die Ansiedlung in Kamen setzt Tedi seinen Expansionskurs fort. 2004 gegründet, um die Idee von Ein-Dollar-Shops in Deutschland umzusetzen, verfügt das Unternehmen heute nach eigenen Angaben über 2250 Filialen europaweit und rund 20.000 Mitarbeiter in acht Ländern. Auch die Europazentrale in Dortmund-Brackel ist ausgebaut worden. Uwe Liedtke von der Stadt Kamen geht davon aus, dass durch Tedi am neuen Standort in Kamen „über 1000 Arbeitsplätze“ entstehen werden. Näheres zu den Stellen ist noch nicht bekannt.

Einzug schrittweise ab November

Noch Ende Juli hatte P3 erklärt, man sei zuversichtlich, in den nächsten Monaten einen langfristigen Mietvertrag mit einem Interessenten abzuschließen. Nun ist die Tinte unter dem Vertrag trocken.

Nach den bisherigen Informationen soll der Rohbau im letzten der neun Hallenabschnitte voraussichtlich Ende August stehen. Für Tedi wird die Halle in drei Einheiten mit jeweils 18.000 bis 33.000 Quadratmeter aufgeteilt. Tedi wird die Halle nach den nun vorliegende Informationen schrittweise ab November beziehen.

Tedi organisiert seine Logistik durch einen eng mit dem Auftraggeber verbandelten Partner. Der heißt DLG Dortmunder Logistik Gesellschaft und hat seinen Hauptsitz wie Tedi am Brackeler Hellweg in Dortmund. „Wir freuen uns über den neuen und modernen Lagerstandort in Kamen, mit dem wir als Logistikdienstleister den steigenden Anforderungen unseres Auftraggebers, der TEDi GmbH & Co. KG, weiterhin gerecht werden können“, so DLG-Geschäftsführer Falko John.

Computeransicht des P3-Logistikparks zwischen Henry-Everling-Straße und Zollpost in Kamen, in der Mitte die neue Halle, die von Tedi bezogen wird. Rechts sind die Parkplätze von Hornbach (hinten) und Kaufland (vorne) zu erkennen.

Computeransicht des P3-Logistikparks zwischen Henry-Everling-Straße und Zollpost in Kamen, in der Mitte die neue Halle, die von Tedi bezogen wird. Rechts sind die Parkplätze von Hornbach (hinten) und Kaufland (vorne) zu erkennen. © P3 Logistics Parks

P3-Logistikpark ist durch Tedi komplett

Die Tedi-Halle, wie man sie jetzt nennen kann, ist die größere von zwei Hallen im sogenannten P3-Logistikpark Kamen, der eine 25 Hektar große Fläche auf dem ehemaligen Kettler- und Metro-Gelände belegt. Eine bereits fertiggestellten Halle (47.000 Quadratmeter) auf dem früheren Kettler-Bereich teilen sich das Arvato-Logistikzentrum zu 80 Prozent sowie der Getränkevertrieb Flaschenpost zu 20 Prozent.

Schätzungsweise bis zu 2500 Menschen könnten nach dem Vollausbau künftig an dem Standort beschäftigt sein, davon bis zu 1300 Menschen bei dem E-Commerce-Dienstleister Arvato (u.a. Onlineshops für H&M), rund 200 bei Flaschenpost und 1000 Stellen bei Tedi. Das ist eine Vielzahl der Stellen, die durch den Rückzug von Kettler und Metro weggefallen sind.

Brachfläche erfolgreich reaktiviert

P3-Chef Sönke Kewitz dankte der Stadt Kamen für eine gute und konstruktive Zusammenarbeit bei dem sogenannten Brownfield-Projekt. Erster Beigeordneter und Stadtplaner Uwe Liedtke erinnerte daran, dass die Stadt einen neuen Bebauungsplan aufstellte und die Hochstraßenkreuzung umbaute, um den ersten Bauabschnitt zu ermöglichen. Und er betont – wohl angesichts der häufig gehörten Kritik am Flächenfraß durch die Logistik rund ums Kamener Kreuz –, dass durch die Reaktivierung der Brachfläche keine landwirtschaftlichen Flächen im Grünen in Anspruch genommen werden mussten.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Stadtrat
Nach Verlust der absoluten Mehrheit: So stellt sich die SPD im Stadtrat von Kamen auf
Hellweger Anzeiger Covid-19-Pandemie
Wieder dreistellige Zahl neuer Corona-Fälle und ein Todesfall im Kreis Unna
Hellweger Anzeiger Neue Corona-Maßnahmen
Kamener Wirt über Teil-Lockdown: „Geht es Hardcore, wird total gebremst?“
Hellweger Anzeiger Jetzt-Kunstwerk in Kamen
Jetzt-Kunstwerk: „Umfangreichste Beschädigung, die wir bislang erlebt haben“
Hellweger Anzeiger Politik im Kreis Unna
CDU im Kreistag: Pufke wird Fraktionschef – neuer Job für Jasperneite
Meistgelesen