Polizeieinsatz Kamen

Party ohne Masken in Kamen: Jugendlicher hustet Polizisten ins Gesicht

„Selbst dem Besoffensten muss klar sein, dass hier eine Grenze überschritten wird“, sagt Landrat Mario Löhr nach einem Vorfall in Kamen. Dort feierten Jugendliche ohne Maske – und wurden aggresssiv.
Kamener Polizeibeamte wurden am Samstagabend zu einer illegalen Party gerufen. Dort reagierten die Jugendlichen aggressiv (Symbolbild) © Jochen Tack / Polizei

Nach dem Hinweis eines Zeugen hat die Polizei am Samstag gegen 0.40 Uhr ein Mehrfamilienhaus in der Weststraße in Kamen aufgesucht, wo laut des Melders eine Party stattgefunden haben soll. Bereits vor der Haustür nahmen die Einsatzkräfte laute Musik und mehrere Stimmen wahr, wie die Polizei in einer Pressemitteilung beschreibt.

„In der Wohnung trafen die Beamten vier junge Erwachsene zwischen 19 und 25 Jahren aus vier verschiedenen Haushalten an, die keine Schutzmasken trugen, sich nicht an den Mindestabstand hielten und sich aggressiv und unkooperativ gegenüber den Einsatzkräften zeigten“, heißt es.

Jugendlicher zieht Maske runter und hustet Polizisten an

Die Aggressivität bekam denn auch ein Beamter zu spüren. Als er und seine Kollegen die Feier auflösten, hat ein 24-Jähriger seine Schutzmaske, die er während der Sachverhaltsklärung aufgesetzt hatte, heruntergezogen und ihm gezielt ins Gesicht gehustet.

„Selbst dem Besoffensten muss klar sein, dass hier eine Grenze überschritten wird.“

Landrat Mario Löhr

Außerdem soll er sämtliche Einsatzkräfte beleidigt haben. Damit der Jugendliche nicht noch mehr anstellen konnte, nahmen ihn die Beamten in Gewahrsam. „Dabei leistete er erheblichen Widerstand – er versuchte, einen Polizisten zu treten und ihm einen Kopfstoß zu geben“, so die Polizei im Nachhinein.

Auf der Polizeiwache Kamen kam dann mithilfe eines freiwilligen Alkoholtests heraus, dass der 24-Jährige stark alkoholisiert war. Nach Einleitung eines Strafverfahrens und Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er im Laufe des Tages wieder entlassen.

Landrat Mario Löhr äußert sich zu dem Vorfall

„Diese Respektlosigkeit macht mich schier sprachlos. Dieses asoziale Verhalten unseren Einsatzkräften gegenüber setzt die Gesundheit der Kolleginnen und Kollegen aufs Spiel und ist nicht mit der Alkoholisierung des Beschuldigten zu entschuldigen – selbst dem Besoffensten muss klar sein, dass hier eine Grenze überschritten wird“, betont Landrat Mario Löhr, Leiter der Kreispolizeibehörde Unna.

Auf alle vier Personen kommen Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Verstoßes gegen die geltende Corona-Schutzverordnung zu.

Lesen Sie jetzt