Grundschülerinnen und -schüler, die sich in den vergangenen acht Wochen mit Corona infiziert haben, sind in dem Zeitraum von der Testpflicht ausgenommen. © picture alliance/dpa
Schule und Corona

Genesene Kinder können Lollitests verfälschen

Zweimal pro Woche machen Grundschulkinder einen Lollitest. Bis das Ergebnis vorliegt, dürfen sie nicht in die Schule kommen. Ausgenommen sind Kinder, die sich kürzlich mit Corona infiziert haben.

„Chaos“ nannte ein Schulleiter das, was in der ersten Schulwoche bezogen auf die Lollitests an den Grundschulen los war. Weil die Labore nicht hinterher kamen, lag manches Testergebnis erst verspätet vor. Teils mussten ganze Schulklassen zu Hause bleiben, weil das Ergebnis der Lollitestungen noch nicht vorlag. Und die Devise lautet: Kein Ergebnis, keine Schule.

Sechs genesene Kinder durften zum Unterricht kommen

Genesene Kinder könnten noch Viruspartikel haben

Über die Autorin
Redakteurin
Jahrgang 1991. Vom Land in den Ruhrpott, an der TU Dortmund studiert, wohnt jetzt in Bochum. Hat zwei Katzen, liest lieber auf Papier als am Bildschirm. Zu 85 Prozent Vegetarierin, zu 100 Prozent schuhsüchtig.
Zur Autorenseite

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.