Bei der VHS war Wilhelm Hochgräber bis Ende Januar Gruppenleiter, hielt viele Vorträge. Weil er eine umstrittene Meinung geäußert hat, hat er diesen Posten verloren. © Marcel Drawe
Meinung in Holzwickede

Keine Strafe für die Meinung: VHS, gib Hochgräber seinen Posten wieder!

Wilhelm Hochgräber ist nach einer umstrittenen Aussage juristisch rehabilitiert. Unser Autor meint, dass die VHS, bei der Hochgräber als Gruppenleiter abgesetzt wurde, ihren Fehler einräumen sollte.

Wilhelm Hochgräber musste in den vergangenen Monaten sehr viel einstecken. Ob er das in dieser Form und Härte verdient hat, darüber kann man streiten. Worüber man aber nicht streiten kann, ist offenbar die juristische Bewertung seiner Aussage. Denn eine Anzeige gegen ihn wegen Volksverhetzung ist direkt nach der ersten Prüfung abgelehnt worden.

Eine öffentlich getragene Einrichtung trägt eine große Verantwortung

Über den Autor
Redakteur
1993 in Hagen geboren. Erste journalistische Schritte im Märkischen Sauerland, dann beim Westfälischen Anzeiger in Werne. Spielt in seiner Freizeit gerne Handball und hört Musik.
Zur Autorenseite

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.