Themenabend im Forum des Schulzentrums: Aufklärung ist nur eine Komponente der Maßnahmen, die als Konsequenz aus dem Juli-Hochwasser 2021 folgten. © Greis
Unwetter

Ein Jahr Hochwasser: Emschergenossenschaft gibt Ausblick auf die Zukunft

Vor einem Jahr sind Emschergenossenschaft und Lippeverband bei der Hochwasserlage glimpflich davongekommen. Trotzdem haben die Wasserverbände ihre Lehren gezogen.

Die Hochwasser-Katastrophe vom Juli 2021 jährt sich in diesen Tagen. Rund um die Emscher war das Ausmaß je nach Kommune unterschiedlich heftig: In Oberhausen erreichte der Fluss mit 7,13 Metern seinen maximalen Höchststand, lokale Überflutungen traten an den Nebenläufen auf. Dort hat es entlang der Emscher die meisten Menschen erwischt. In Holzwickede hingegen gab es vereinzelt Überschwemmungen. Insgesamt war die Lage aber kaum vergleichbar mit etwa Hagen, geschweige denn mit dem Ahrtal.

Aus Holzwickede soll eine Art Schwamm werden

Über den Autor
Redakteur
1993 in Hagen geboren. Erste journalistische Schritte im Märkischen Sauerland, dann beim Westfälischen Anzeiger in Werne. Spielt in seiner Freizeit gerne Handball und hört Musik.
Zur Autorenseite

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.