Gebeutelte Branche: Im April nur 85 Gäste in Fröndenberger Hotels und Pensionen

dzCorona-Pandemie

Hotels und Pensionen gehören in Fröndenberg zu den gebeutelsten Branchen infolge der Corona-Pandemie: Von Januar bis April verloren die Beherbergungsbetriebe zwei Drittel ihrer Gäste – Spitzenwert im Kreis.

Fröndenberg

, 09.07.2020, 11:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Gerade noch 1391 Gäste konnten die Hotels und Pensionen in den ersten vier Monaten des Jahres begrüßen: Damit ging die Zahl der Ankünfte von Reisenden um genau 66 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück.

Die Reisenden, die trotz der starken Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie dennoch kamen, übernachteten allerdings im Durchschnitt kaum mehr als eine Nacht in Fröndenberg.

Dieser Rückgang von normalerweise mehr als zwei Übernachtungen lässt sich allerdings leicht erklären: Die Coronaschutzverordnung des Landes NRW hatte Übernachtungen von Touristen grundsätzlich untersagt.

Jetzt lesen

Daher trafen in der Regel Gäste auf Dienstreise in den Beherbergunsgbetrieben ein; 1956 Übernachtungen von Januar bis April zählten die Hoteliers. Das ist ein Rückgang von 70,3 Prozent.

Durchschnittlich ging die Zahl der Übernachtungsgäste im gesamten Kreis Unna nur um 38,3 Prozent zurück; Fröndenberg belegt bei den Rückgängen den negativen Spitzenplatz.

Eine extreme Entwicklung ist allein für April zu verzeichnen: Gerade noch 85 Reisende buchten in diesem Monat ein Zimmer in Fröndenberg. Immerhin blieben die April-Besucher im Durchschnitt fast zwei Nächte lang.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger 7-Tage-Inzidenz
Corona-Neuinfektionen: Kreis Unna sieht im bundesweiten Vergleich schlecht aus
Hellweger Anzeiger Stadtwerke Fröndenberg Wickede
Was die Stadtwerke-Fusion für Mitarbeiter und Kunden bedeutet
Hellweger Anzeiger Tafel Fröndenberg
Erfolgreiche Gründungsversammlung: Fröndenberg bekommt eigenständige Tafel
Hellweger Anzeiger Mitwisser des Hitler-Attentats
Biograph über die Tragik des Wilhelm zur Nieden: „Der ist einfach allein gelassen worden“
Hellweger Anzeiger Neue Grünphase
Grün für Linksabbieger: Vorläufiges Ende der ewigen Debatte über eine sichere Wilhelmshöhe