Leader-Region „Börde trifft Ruhr“

Förderung bis zu 80 Prozent: Fröndenberger Vereine können Projekte anmelden

In der Leader-Region „Börde trifft Ruhr“ werden bis zum 18. April neue Regionalbudgetprojekte für das Jahr 2021 gesucht. Projektideen haben ab sofort die Chance, eine Förderung von bis zu 80 Prozent zu erhalten.
Für neue Veranstaltungstechnik in der Kulturschmiede – hier das Geburtstagskonzert 40 Jahre KfU – erhielt der Förderverein Kulturzentrum Fröndenberg 2020 einen Zuschuss aus dem Regionalbudget „Börde trifft Ruhr“ des EU-Förderprogramms Leader. © Udo Hennes

Die Leader-Region „Börde trifft Ruhr“ hat wieder einen Projektaufruf gestartet: Vereine und Initiativen aus Fröndenberg, Wickede, Werl, Welver und Ense dürfen auf eine erhebliche finanzielle Förderung ihrer Vorhaben hoffen.

Beim Regionalbudget des EU-Programms geht es um Projektideen, deren Gesamtkosten zwischen 3000 und 20000 Euro liegen müssen, bis zu vier Fünftel der Ausgaben sind förderfähig. Beraten werden Interessierte dabei durch das Regionalmanagement der Leader-Region.

Bis zur Antragsfrist am 18. April müssen alle Bewerbungsunterlagen beim Regionalmanagement postalisch eingegangen sein, teilt Timo Jäkel vom Regionalmanagement in Ense mit.

Empfohlen wird eine frühzeitige Bewerbung und vorherige Rücksprache mit dem Regionalmanagement. „Dann können wir noch Tipps für die Antragstellung geben“, so Timo Jäckel und seine Kollegin Nina Krah.

Auf der Leader-Homepage stehen alle Unterlagen digital zur Verfügung. Nach einem erfolgreichen ersten Infoabend im Februar, soll es am Montag, 15. März, ab 18.30 Uhr einen weiteren Termin geben, bei dem über die Rahmenbedingungen des Förderprogramms informiert wird. Stattfinden wird das Ganze wieder online per Konferenztool Zoom.

Informationen zur Förderung und über den zweiten Informationsabend erhalten Interessierte unter www.boerdetrifftruhr.de/regionalbudget/. Die Anmeldung zum Online-Informationsabend am 15. März erfolgt über das Regionalmanagement.

Lesen Sie jetzt