Die 96-jährige Klara Buc ist Anfang des Jahres in ein Seniorenheim gezogen. Sie hofft, dass sie bald wieder spazieren gehen kann. © Oliver Schaper
Mein Corona-Jahr

Todesangst, Dauerstress, Herzenswärme: Wie Dortmunder das Corona-Jahr erlebten

2020 lässt sich leicht in drei Worten beschreiben: Corona, Maske, Abstand. Das bedeutet aber nicht, dass jeder dieses Jahr ähnlich erlebt hat. Elf Dortmunder erzählen von ihrem Jahr.

Ein Jahr verläuft für jeden Menschen völlig unterschiedlich. Selbst im Corona-Jahr 2020. Auch wenn uns alle dieses Jahr die Pandemie und ihre Folgen eint, könnten die persönlichen Geschichten nicht unterschiedlicher sein.

Die Seniorin: Das erste Weihnachtsfest im Pflegeheim

Die Kassiererin: Zwischen Stress, Klopapiermangel und Geschenken

Vildan Yildirim arbeitet als Kassiererin bei REWE Sanecki an der Möllerbrücke.
Vildan Yildirim arbeitet als Kassiererin bei REWE Sanecki an der Möllerbrücke. © Privat © Privat

Der Genesene: Die Lunge brennt immer noch

Danny Seck aus Dortmund ist von Beruf Pyrotechniker. Das Coronavirus hat sein Jahr geprägt. © Privat © Privat

Die frisch Verheirateten: Alle Hochzeitspläne waren umsonst

Sarah Rojano-Marin (29) und ihr Mann Dominik (29) haben mitten in der Pandemie standesamtlich geheiratet. © Miguel Janeiro © Miguel Janeiro

Die Künstlerin: „Ich hab mich übers Jahr gehangelt“

Nicole Gördes ist Video- und Performance-Künstlerin aus der Nordstadt. © Roland Baege © Roland Baege

Die Schülerin: Das Abiball-Kleid blieb im Kleiderschrank

Corinna Müller hat in diesem Jahr ihr Abitur gemacht und ist 18 Jahre alt geworden. © Privat © Privat

Die Familie: „Snoopy“ musste in Südamerika bleiben

Zeitweise musste sich Familie Barrenbrügge von Hund “Snoopy” verabschieden. Er blieb in Peru zurück, als die Familie nach Deutschland zurückflog. © Privat © Privat

Der Friseur: Viel Menschlichkeit trotz zweimaliger Schließung

Frank Kulig, Inhaber eines Friseur-Betriebs und Innungs-Obermeister, freut sich über die Zuneigung seiner Kunden trotz zweimaliger Schließung. © Privat © Privat

Die Mutter: Schwer den eigenen Sohn isoliert zu sehen

Irina Poljatcheck erlebte das Corona-Jahr als Mutter eines zweijährigen Sohnes. © Oliver Schaper © Oliver Schaper

Die Studentin: Zeit alleine verbringen tut auch gut

Hannah Müllner studiert seit diesem Semester in Dortmund. © Privat © Privat

Der Hinterbliebene: Bestatter musste Frau selbst zu Grabe tragen

Ralf Bolle verlor in diesem Jahr seine Frau. © Bestattungen Bommert © Bestattungen Bommert
Lesen Sie jetzt