Riesen-Graffiti: Denis Klatt (42) ist Spezialist für ganz große Formate

dzStreet-Art

Wer auf der Rheinischen Straße in Richtung City unterwegs ist, wird von einer riesigen Blaumeise begrüßt. Sprayer Denis Klatt spricht über die Symbolik des Bildes mit aktueller Bedeutung.

Dortmund

, 15.11.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Großteil der Kunst- und Kulturszene erlebt seit inzwischen acht Monaten eine nie dagewesene Krise. Sprayer Denis Klatt hat aber einen Job, der kaum corona-konformer sein könnte. Allein steht er auf einem Baugerüst und malt an der frischen Luft ein riesiges Wandbild.

Aktuell ist der Dortmunder Künstler an der Rheinischen Straße tätig und gestaltet eine Fassade, die jeder Verkehrsteilnehmer hier auf dem Weg in die City sieht. Eine riesige Blaumeise ist in Arbeit, auf einem Zweig eines blühenden Baumes. Der steht allerdings in karger ausgedörrter Ödnis.

„Die Wüstenlandschaft steht für die Kultur in der Corona-Zeit“, sagt der Künstler: „Da kommt noch ein auslaufendes Bierglas hin, für das Vergnügen, das gerade brachliegt“, sagt er und zeigt auf eine Ecke der Wand. Ein Nashorn ist im Hintergrund bereits zu sehen: „Das steht hier in Dortmund ja auch für Kultur“, sagt Klatt. Doch es hat seine Flügel verloren.

So düster die Lage für viele Kulturschaffende aktuell auch ist, gilt es aber, nach vorne zu schauen: „Die Blüten stehen für die Hoffnung, dass es neu losgeht. Und beim Vogel mittendrin ist alles tutti. Der steht für Freiheit“, erklärt der Sprayer.

Großer Pottwal auf einer Fassade am Hafen

Die Inspiration kam dem 42-Jährigen nur wenige Meter entfernt - denn er wohnt direkt im Häuserblock des neuen Bildes. Als er sah, dass das Gebäude an der Rheinischen Straße renoviert wird, suchte er Kontakt zum Hausbesitzer und bekam den Zuschlag. Finanziell gefördert wird das Projekt von der Stadt Dortmund.

Die surrealistischen Motive des Künstlers sind an Wänden in ganz Deutschland zu sehen. In seiner Heimatstadt gibt es zum Beispiel bereits einen großen Pottwal an der Speicherstraße im Hafengebiet, der aus seiner Sprühdose stammt.

Klatt erklärt auch, wie das funktioniert, so großformatige Bilder zu malen, obwohl man als Sprayer ganz nah davor steht: „Ich arbeite mit einem Raster“, so der Künstler. Auf der unfertigen Wand sind in regelmäßigen Abständen kleine Kreuze zu sehen. Auf seinem Handy sieht er, was in die einzelnen Felder gehört.

Generell gibt es in Dortmund gerade offenbar einen Trend dazu, Häuserfassaden großflächig bunt zu gestalten. „Ich versuche immer, das aus der Sicht von Kindern zu sehen“, sagt Denis Klatt: Er möchte sie mit seinen Bildern inspirieren - zum Beispiel den Kopf nicht hängen zu lassen, auch wenn es gerade schlecht läuft.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Menschenmassen in der City
Black Friday auf Westenhellweg: Abstand trotz Corona nicht möglich
Hellweger Anzeiger Corona-Behandlung
Warum gibt es mehr Corona-Tote in Dortmund trotz stagnierenden Patientenzahlen?