Maite Kelly kommt erst 2022 nach Dortmund

Konzertverschiebung

Im September hätte Maite Kelly für ihre Fans in der Dortmunder Westfalenhalle singen sollen. Das Konzert wurde wegen Corona abgesagt. Der neue Termin zwingt die Fans zum Warten.

von Daniel Reiners

Dortmund

, 29.07.2020, 16:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Maite Kelly hätte im September in der Dortmunder Westfalenhalle auftreten sollen. Das Konzert ist abgesagt, es gibt einen neuen Termin.

Maite Kelly hätte im September in der Dortmunder Westfalenhalle auftreten sollen. Das Konzert ist abgesagt, es gibt einen neuen Termin. © picture alliance/dpa

Im September sollte Maite Kelly ihre Fans in der Dortmunder Westfalenhalle die Liebe lehren - so verspricht es zumindest der Titel der geplanten Tour „Liebe lohnt sich".

Bedingt durch die aktuelle Lage und der damit verbundenen Verlängerungen des Veranstaltungsverbotes in Deutschland müssen die im September und Oktober 2020 geplanten Termine der „Maite Kelly - Live 2020! Die Zusatztour: Liebe lohnt sich"-Tour nun allerdings verlegt werden.

Jetzt lesen

Die neue Planung sieht den Winter 2021 sowie das Frühjahr 2022 vor, und es gibt einen neuen Titel, der nicht weniger verspricht als der alte:

"Maite Kelly - Die Neue Show!" kommt 2022 nach Dortmund

„Maite Kelly - Die Neue Show! Live 2021/22 - Die Tour zum neuen Album" findet am 27.1.2022 in der Dortmunder Westfalenhalle statt und ersetzt dadurch den abgesagten Termin vom 26.9.2020.

„Wir hoffen, dass wir mit der Verschiebung allen Besuchern mehr Planungssicherheit und einen unbeschwerten Konzertbesuch ermöglichen können", heißt es zur Verschiebung in einer aktuellen Pressemitteilung.

Zugleich wurden neue Tourtermine für 2022 bekannt gegeben, darunter Oberhausen, Mannheim, Hannover, Magdeburg, Fulda, Suhl, Kempten und Wien.

Tickets behalten für die jeweiligen Ersatztermine ihre Gültigkeit. Weitere Informationen, auch zur Gutscheinlösung, finden Sie unter www.semmel.de/corona
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Sommer in Dortmund
Hitzewelle im Corona-Jahr: Ansturm auf die Freibäder - mit Abstand, natürlich
Hellweger Anzeiger Bei Neonazis beliebte Modemarke
Thor Steinar und das mahnende Beispiel der Rheinischen Straße