Dortmunderin (56) vermisst Polizei geht von akuter Lebensgefahr aus

Reporter
Die Polizei bittet bei der Suche nach einer vermissten Dortmunderin um Mithilfe.
Die Polizei bittet bei der Suche nach einer vermissten Dortmunderin um Mithilfe. © picture alliance (Symbolbild)
Lesezeit

Die Dortmunderin Angelika Hedwig Haßler wird seit etwa 10 Uhr Donnerstag (17.11.) vermisst. Deshalb hat die Polizei in einer Pressemitteilung Hinweise gebeten.

Die 56-jährige Frau sei auf Medikamente und ärztliche Behandlungen angewiesen. Die Polizei gehe aus diesem Grund auch davon aus, dass Haßler sich in „akuter Lebensgefahr“ befindet. Bislang seien umfangreiche Suchmaßnahmen erfolglos geblieben.

Frau ist aus Einrichtung abgängig

Sie sei aus einer „Einrichtung für psychisch Kranke abgängig und multipel vorerkrankt“, heißt es ergänzend dazu im Fahndungsportal NRW. Außerdem habe die Dortmunderin ihre Medikamente seit ihrem Verschwinden nicht eingenommen, was das Risiko erhöhe. In der Vergangenheit habe sie bereits ziellos öffentliche Verkehrsmittel genutzt und den Raum Dortmund so verlassen.

Angelika Hedwig Haßler wird seit Donnerstagvormittag (17.11.) vermisst.
Angelika Hedwig Haßler wird seit Donnerstagvormittag (17.11.) vermisst. © Polizei NRW

Angelika Hedwig Haßler ist nach Angaben der Polizei zwischen 1,65 und 1,70 Meter groß und von kräftiger Statur. Sie hat schwarze, kurze Haare, trägt einen schwarzen Epilepsiehelm und hat dazu eine auffällig große Zahnlücke. Zuletzt trug sie eine graue Jogginghose, eine schwarze Regenjacke und schwarze Turnschuhe, so die Polizei.

Wer die Frau gesehen hat und Angaben zu ihrem Aufenthaltsort machen kann, soll sich an die Kriminalwache der Dortmunder Polizei unter Tel. (0231) 1 32 74 41 wenden.