Dortmunder Wirtschaftsförderung steht plötzlich ohne Spitze da

dzStadt-Betrieb ohne Führung

Nach der Wahl von Thomas Westphal ins OB-Amt steht sein früher Chefsessel in der Wirtschaftsförderung leer. Und nicht nur der: Sein bisheriger Stellvertreter verabschiedet sich nun ebenfalls.

Dortmund

, 17.11.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Als Thomas Westphal, bis dato Geschäftsführer der städtischen Wirtschaftsförderung (SPD), zur OB-Kandidatur antrat, war von vornherein klar: Im Falle seiner Wahl muss der Chefsessel im „Eigenbetrieb Wirtschaftsförderung“ neu besetzt werden. Genau das soll nun geschehen: Wie Verwaltungssprecher Frank Bußmann auf Anfrage mitteilt, werde die Stelle in Kürze extern ausgeschrieben und die Bewerberliste von einer Findungskommission gesichtet.

Die Stadt will den Chefposten in der wichtigen Wirtschaftsförderung „so schnell wie möglich“ neu besetzen. Wann das der Fall sein wird, hängt von den Bewerbern und ihren derzeit laufenden Arbeitsverträgen ab.

Neuer Brötchengeber sitzt auf Phoenix-West

Dabei ist aber nicht nur der Chefsessel vakant: In Kürze wird auch der Vize-Posten frei. Pascal Ledune, stellvertretender Geschäftsführer der Dortmunder Wirtschaftsförderung, hat in der vergangenen Woche für viele überraschend gekündigt. Sein neuer Arbeitsplatz liegt zwar außerhalb der Stadtverwaltung, dafür aber in räumlicher Nähe: Ledune wechselt zum niederländisch-kanadischen Projektentwickler „World of Wallas“ auf Phoenix-West.

Jetzt lesen

Er übernimmt eine Leitungsfunktion und wird für die wirtschaftliche Entwicklung und die internationale Geschäftsentwicklung von „World of Wallas“ zuständig.

Wie Ledune auf Anfrage erklärte, habe sein Wechsel in die Privatwirtschaft „lange vor der Kommunalwahl festgestanden“. Seine berufliche Veränderung habe „nichts mit der Wahl und ihrem Ausgang zu tun“, sagte Ledune, den einige bereits als potenziellen Nachfolger von Westphal an der Spitze der Wirtschaftsförderung ausgemacht haben wollten.

Als Botschafter für World of Wallas unterwegs

Er habe bereits vor längerer Zeit eine Offerte von World of Wallas-Chef Gerben van Straaten erhalten, so Ledune. „In einem Alter von 50 Jahren wägt man eine solche Chance sehr genau ab.“

Jetzt lesen

Seine neue Aufgabe gebe ihm die Möglichkeit, am Aufbau des in Dortmund geplanten „World Innovation Center“ mitzuwirken und die Zukunfts-Themen von World of Wallas europa- und weltweit voranzutreiben. Dabei steht „Nachhaltiges Wirtschaften“ weit oben - etwa die Lebensmittelproduktion. Unter anderem propagiert der Entwickler, der die Phoenix-Hochöfen bebauen möchte, das Thema „Urban Gardening“ (Öffentliches Gärtnern) in Großstädten.

Jetzt lesen

„Als Botschafter von World of Wallas“ könne er diese Ideen aus Dortmund in die Welt transportieren und die Gründung weiterer Ableger von World of Wallas vorantreiben, so Ledune. Anfang 2021 tritt er seinen Job an. Wann seine Nachfolge geregelt wird, ist noch offen. Ledune war nach einem beruflichen Zwischenstopp in Schleswig-Holstein 2016 zur Dortmunder Wirtschaftsförderung zurückgekehrt.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger CDU-Politiker
Plötzlicher Tod von Markus Bartel (50): „Top-Schwimmer, Kämpferherz, grundehrlich“