Ehemaliger BVB-Spieler Forsyth will Präsident von Peru werden

Borussia Dortmund

Nur die absoluten BVB-Experten werden sich noch an den Namen George Forsyth erinnern. Bald könnte der Ex-Borusse auf der prominenten politischen Landkarte auftauchen.

Dortmund

, 17.11.2020, 12:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
George Forsyth will die Präsidentschaftswahl in seinem Heimatland Peru gewinnen.

George Forsyth will die Präsidentschaftswahl in seinem Heimatland Peru gewinnen. © imago / ZUMA Press

Der heute 38-jährige George Patrick Forsyth Sommer trug in der Saison 2002/2003 das Trikot von Borussia Dortmund, war damals dritter Torhüter hinter Jens Lehmann und dem jungen Roman Weidenfeller. Auch aufgrund der starken Konkurrenz reichte es nur für sechs Einsätze in der zweiten Mannschaft und nach einer Spielzeit schloss sich der von Alianza Lima verpflichtete Keeper Atletico Universidad an.

Ehemaliger BVB-Spieler Forsyth besitzt auch einen deutschen Pass

Nun will er in seinem Heimatland Peru die Präsidentschaftswahl gewinnen. Wobei das mit dem Heimatland nicht so ganz stimmt, denn geboren ist Forsyth im venezolanischen Caracas. Tatsächlich besitzt der Sohn eines peruanischen Diplomaten sogar den deutschen Pass, denn von dort stammt seine Mutter. Außerdem verfügt er über schottische Wurzeln.

In der Saison 2002/03 trug George Forsyth das Trikot von Borussia Dortmund.

In der Saison 2002/03 trug George Forsyth das Trikot von Borussia Dortmund. © imago / pmk

Für das von politischen Unruhen krisengeschüttelte Peru (bislang knapp 950.000 Corona-Infektionen bei gut 31 Millionen Einwohnern) sind die für April 2021 geplanten Wahlen von elementarer Bedeutung. Dort tritt Forsyth für die „Restauración Nacional“ an. Die erst vor 14 Jahren gegründete Partie wird der religiösen Rechten zugeordnet und steht damit für sehr traditionelle Familienpolitik, Wirtschaftsliberalismus, Anti-Abtreibung, Waffenbesitz und Skepsis am Klimawandel.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt