Bis Sophie Ihne und die anderen Pfarrerinnen und Pfarrer der Martin-Luther-Kirchengemeinde wieder Präsenz-Gottesdienest feiern, wird es noch dauern. © Marcel Drawe
Evangelische Kirche

Martin-Luther-Gemeinde schaltet eigene Homepage für Wohnzimmer-Gottesdienste

Auf der Homepage der Martin-Luther-Gemeinde sucht man vergeblich nach Alternativen zu den abgesagten Präsenzgottesdiensten. Aber es gibt sie und die Gemeinde hat sie auch ins Netz gestellt.

Auf der Homepage der Martin-Luther-Gemeinde ist noch Weihnachten. Aber sie hat kurz vor dem Fest noch eine zweite Seite ins Netz gestellt, die unter wellenbrecher-online.de zu erreichen ist: „Die nutzen wir für aktuelle Ankündigungen“, sagt Pfarrerin Sophie Ihne.

Davon gibt es derzeit einige. Die Gemeinde hat erwartungsgemäß beschlossen, angesichts des verlängerten Lockdowns vorerst keine Präsenz-Gottesdienstes in ihren Kirchen zu feiern. „Aber wir haben eine Alternative“, sagt Ihne. Wie bereits am 10. Januar will die Gemeinde pro Sonntag einen „Wohnzimmergottesdienst“ anbieten, den sie als Videokonferenz über den Anbieter GoToMeeting organisiert. Der Zugang dazu findet sich auf der Wellenbrecher-Homepage.

Die Gemeindemitglieder haben sonntags aber auf jeden Fall die Möglichkeit, die Martin-Luther-Kirche in Oberaden und die Christuskirche in Rünthe zu besuchen. Beide Gotteshäuser sollen zu bestimmten Zeiten geöffnet sein, kündigt Ihne an. Details muss die Gemeinde noch festlegen. Sie will eine Online-Konferenz des Kirchenkreises Unna an diesem Mittwoch abwarten. Am Dienstag, 19. Januar, tagt dann das Presbyterium der Gemeinde, sagt Ihne: Das werde den Fahrplan für die nächsten Monate festlegen.

Über den Autor
Redaktion Bergkamen
1967 in Ostwestfalen geboren und dort aufgewachsen. Nach Abstechern nach Schwaben, in den Harz und nach Sachsen im Ruhrgebiet gelandet. Erst Redakteur in Kamen, jetzt in Bergkamen. Fühlt sich in beiden Städten wohl.
Zur Autorenseite
Johannes Brüne
Lesen Sie jetzt