Wernes Schuldezernent Alexander Ruhe rechnet am Donnerstagmorgen mit den endgültigen Landesbeschlüssen für den Schulbetrieb. © Andrea Wellerdiek
Schulen im Lockdown

Schulschließungen in Werne? Klarheit über NRW-Beschlüsse erst Donnerstag

Am Dienstagabend haben Bund und Länder über Verlängerung und Verschärfung des Lockdowns entschieden. Auch die Schulen sollen weiter geschlossen bleiben. In Werne wartet man auf die NRW-Beschlüsse.

Die Präsenzpflicht in Schulen soll wegen der hohen Corona-Infektionszahlen bis Ende Januar in Werne weiterhin ausgesetzt bleiben. Das soll nicht nur in der Lippestadt gelten, sondern in ganz Deutschland. Das haben die Ministerpräsidenten und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) so am Dienstagabend, 5. Januar, bei einem Corona-Gipfeltreffen beschlossen.

Geht es nach der Kultusministerkonferenz (KMK), sollen die Schulen solange geschlossen bleiben, bis es Lockerungen der Corona-Maßnahmen gibt. Auf diese Position haben sich die zuständigen Schulminister der Bundesländer am Montag, 4. Januar, geeinigt. Bei sinkenden Zahlen soll es laut Vorstellung der KMK einen Drei-Stufen-Plan bei der Öffnung der Schulen gelten.

Wernes Schuldezernent wartet auf Beschluss des Landes

Wernes Schuldezernent Alexander Ruhe könne bisher (Stand Mittwoch, 6. Januar 14 Uhr) noch keine Stellungnahme zu den geplanten Regelungen abgeben. Denn in der Vergangenheit sei es bereits vorgekommen, dass in der endgültigen schriftlichen Fassung des Schulministeriums doch noch Unterschiede vorhanden waren zu den vorher in der Öffentlichkeit kommunizierten Regeln.

Natürlich setze man sich intern bereits inhaltlich mit dem Thema auseinander. Auch mit den Schulleitern wolle man Kontakt aufnehmen. Mit einer endgültigen Fassung der neuen Regeln rechnet Ruhe am Morgen am Donnerstagmorgen, 7. Januar.

Das NRW-Landeskabinett entscheidet am Mittwoch, 6. Januar, in einer Sondersitzung über die genauen Regeln für Schulen bis zum 31. Januar. Ministerpräsident Laschet erklärte bereits, dass das Land Nordrhein-Westfalen die Beschlüsse grundsätzlich eins zu eins umsetzen wolle.

Aller Voraussicht nach bleibt die Präsenzpflicht in Wernes Schulen im Januar weiterhin ausgesetzt.
Aller Voraussicht nach bleibt die Präsenzpflicht in Wernes Schulen im Januar weiterhin ausgesetzt. © Andrea Wellerdiek © Andrea Wellerdiek

Abwarten im St. Christophorus Gymnasium

Schulleiter Thorsten Schröer vom St. Christophorus-Gymnasium möchte ebenfalls die endgültigen NRW-Beschlüsse abwarten. Bei niedrigen Corona-Fallzahlen könne er sich vorstellen, den Drei-Stufen-Plan der KMK umzusetzen. Nach diesem Plan sollen erst die Jahrgänge 1 bis 6 in den Präsenzunterricht zurückkehren, dann ergänzender Hybridunterricht (Distanz- und Präsenzunterricht) in halben Klassen für die Jahrgänge 7 plus und schließlich eine Rückkehr aller Altersstufen.

„Ich bin gespannt, was das Land daraus macht. Aber es sind bisher nur Mutmaßungen, bis der endgültige Beschluss des Landes da ist.“ Mit diesem rechne der Schulleiter des St. Christophorus-Gymnasiums in den nächsten Tagen.

Kinderkrankengeld bei coronabedingter Kinderbetreuung

Was aber definitiv fest steht ist, dass das Kinderkrankengeld pro Elternteil um zehn Tage aufgestockt wird. Alleinerziehende erhalten 20 zusätzliche Tage.

Über den Autor
Lesen Sie jetzt