Blick in den Flur der Station 5 des Christophorus-Krankenhauses Werne, wo Covid-19-Patienten gepflegt werden. © Anne Winkler
Corona-Prämie

Pflegekräfte des Krankenhauses Werne gehen bei Corona-Prämie leer aus

Pflegekräfte, die besonders durch die Arbeit mit Covid-19-Patienten belastet sind, sollen eine Prämie bekommen. Die Kräfte am Werner Christophorus-Krankenhaus aber gehen leer aus.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen wollen den Pflegekräften, an die durch Corona besondere Anforderungen gestellt werden, eine Anerkennungsprämie zukommen lassen. Bis zu 1.000 Euro sind für diejenigen vorgesehen, die durch die Versorgung von Covid-19-Patienten im Krankenhaus besonders belastet sind.

So löblich die Idee auch erscheinen mag – sie kommt nur selten zur Anwendung. Denn die Ausschüttung der Prämie ist an bestimmte Bedingungen geknüpft. So etwa die Zahl der zu versorgenden Corona-Patienten. In einer Erhebung hat etwa der WDR für das Ruhrgebiet festgestellt: Die Corona-Prämie für Pflegepersonal bekommen nur wenige Krankenhäuser.

Anzahl der Patienten ist für Prämie entscheidend

Nur Kliniken, die bis Ende Mai 50 Corona-Patienten hatten, erhalten den Bonus für das Pflegepersonal, heißt es weiter in dem Bericht. „Von dieser Zahl sind wir weit entfernt gewesen“, sagt Ludger Risse, Standortleiter des Christophorus-Krankenhauses Werne, auf Anfrage der Redaktion. Selbst wenn man das verbundene Marien-Hospital in Lünen hinzugezählt hätte, wäre man zu dem Zeitpunkt nicht auf diese Anzahl an Patienten gekommen.

Über den Autor
Redaktion Werne
Jeden Tag Menschen hautnah - nichts ist spannender als der Job eines Lokalredakteurs. Deshalb möchte ich nichts anderes machen - seit mehr als 35 Jahren.
Zur Autorenseite
Jörg Heckenkamp
Lesen Sie jetzt