Mercedes Senger hat sich vor einiger Zeit aus der Immobilie an der Kamener Straße zurückgezogen. Jetzt will dort ein neues Autohaus durchstarten. © Jörg Heckenkamp
Neuansiedlung in Werne

Leerstand am südlichen Eingangstor Wernes ist beseitigt

Gute Nachricht für den Wirtschafts-Standort Werne. Der Leerstand am südlichen Eingangsportal der Stadt ist beseitigt. Eine neue Firma aus der Region siedelt sich an der Kamener Straße an.

Die Kamener Straße ist das viel befahrene südliche Eingangstor Wernes. Seit etlichen Monaten steht das erste Gebäude auf der rechten Seite leer, das der aus Rünthe kommende Werne-Besucher wahrnimmt. Der Leerstand hat nun ein Ende: In das ehemalige Mercedes-Haus kehrt neues Leben ein. Schon Anfang November soll es dort weitergehen.

Auf Autohaus folgt Autohaus. Denn als Nachfolger von Mercedes Senger (und davor Mercedes Hirsch) hat sich das aus Dortmund stammende Motor Center Heinen gefunden. Heinen-Marketingleiter Jens Ahrens (34) bestätigt auf Anfrage der Redaktion: „Seit Oktober 2020 sind wir neuer Besitzer der Immobilie.“

Motor Center Heinen kommt nach Werne

Das Motor Center Heinen, als Honda Heinen bekanntgeworden, hat konkrete Pläne für das ehemalige Mercedes-Autohaus: „Wir planen dort einen reinen Verkaufs-Standort.“ Die Kunden können dort demnächst z. B. EU-Neuwagen, Gebrauchtfahrzeuge oder Jahreswagen erstehen. Eine Markenvertretung wird es nicht geben, „in Werne entsteht ein markenneutrales Autohaus“, sagt der Marketing-Chef.

Ein Werkstattbetrieb für Kunden ist an der Kamener Straße nicht vorgesehen, lediglich für den internen Gebrauch. „Aber wir sind mit unserer Werkstatt ja nicht weit entfernt, nämlich am Heinen-Standort in Bergkamen. Da müssen die Kunden nicht weit fahren“, sagt Ahrens.

Die provisorische Werbung des Motor Centers Heinen hängt schon.
Die provisorische Werbung des Motor Centers Heinen hängt schon. © Jörg Heckenkamp © Jörg Heckenkamp

Einen Eröffnungstermin für Werne hat das Autohaus schon ins Auge gefasst. „Wenn alles gut läuft, eröffnen wir am Montag, 2. November“, sagt Ahrens. Bis dahin sind noch einige Modernisierungs-Arbeiten im Inneren sowie die Erstellung von Pflaster im Außenbereich geplant. Ahrens: „Aber grundsätzlich bleibt die Gebäude-Substanz so, wie sie ist.“ Auf eine Eröffnungsfeier will das Unternehmen aufgrund der Pandemie-Situation verzichten.

Die Entscheidung für eine neue Niederlassung in Werne fiel aus drei Gründen: Die Lage sei ideal, ebenso die Grundstücksgröße. „Und drittens ist Werne eine sympathische Kleinstadt, das passt gut zu uns“, sagt Ahrens. Heinen will im November mit etwa 10 Mitarbeitern an der Kamener Straße starten.

Chance durch Nähe zur Surf-World

Die Nähe zur geplanten Surf-Anlage auf dem alten Zechengelände sieht Ahrens mittlerweile als Chance für die neue Filiale. „Zunächst haben wir uns gefragt, ob das nicht Nachteile für uns bringt.“ Doch nach einigem Nachdenken seien sie in der Firma zu folgendem Schluss gekommen: „Das bringt viel Traffic und vielleicht schaut der eine oder andere Surf-World-Besucher auch bei uns vorbei.“

Über den Autor
Redaktion Werne
Jeden Tag Menschen hautnah - nichts ist spannender als der Job eines Lokalredakteurs. Deshalb möchte ich nichts anderes machen - seit mehr als 35 Jahren.
Zur Autorenseite
Jörg Heckenkamp
Lesen Sie jetzt