Der Werner HNO-Arzt Dr. Dietmar Vieth kann nicht mehr im Christophorus-Krankenhaus Werne operieren. © Praxi Vieth
Christophorus-Krankenhaus

HNO-Operationen nicht mehr in Werne möglich – Alternative gefunden

Wer sich als Werner beispielsweise die Mandeln herausnehmen lassen wollte, konnte das als Patient von Dr. Vieth im hiesigen Krankenhaus machen lassen. Das ist ab 2021 nicht mehr möglich.

Bislang hat die Praxis des Werner Hals-Nasen-Ohren-Arztes Dr. Dietmar Vieth operative Eingriffe wie eben bei Mandelentfernungen oder Nasennebenhöhlen-OPs im Christophorus-Krankenhaus Werne vornehmen können. Dort sind ein OP, den er und seine Kollegin Christine Maciag aus Bergkamen nutzen, sowie Belegbetten vorhanden.

Doch das ist bald Vergangenheit. „Operative Eingriffe aus dem Bereich der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde werden zukünftig nicht mehr im St. Christophorus Krankenhaus Werne durchgeführt. Zum Ende des Jahres 2020 schließt die Hals-Nasen-Ohren-Belegabteilung“, sagt der Werner Mediziner. Bereits seit dem Beginn der Corona-Pandemie konnten in Werne nur noch eingeschränkt HNO-Operationen durchgeführt werden.

Krankenhaus schließt Abteilung zum Jahresende

Ludger Risse, Standortleiter des Christophorus-Krankenhauses, bestätigt diese Entwicklung auf Anfrage der Redaktion. „Die Zahl der HNO-Operationen hat ständig abgenommen“, sagt er. Seit Ausbruch der Corona-Pandemie sei der OP-Betrieb noch einmal drastisch eingeschränkt worden. Das habe dazu geführt, dass man zum Jahreswechsel diese Abteilung im Werner Krankenhaus schließen werde.

Die beiden Mediziner, die den Operations-Trakt bis dato nutzen, wollen sich nun neu positionieren. Dietmar Vieth ist bereits seit Oktober 2019 strategischer Partner der überregionalen HNO-Gemeinschaftspraxis (ÜBAG) mit Standorten in Hamm, Ahlen, Kamen, Oelde und Werne. Die von ihm als notwendig erachteten Operationen werden, wenn der Patient damit einverstanden ist, nun am zentralen Operationsstandort der ÜBAG in Hamm-Heessen durchgeführt.

Der Werner HNO-Arzt Dr. Vieth (4. v. r.) mit Kolleginnen und Kollegen aus der Praxis-Gemeinschaft.
Der Werner HNO-Arzt Dr. Vieth (4. v. r.) mit Kolleginnen und Kollegen aus der Praxis-Gemeinschaft. © Praxi Vieth © Praxi Vieth

„Ambulante Operationen erfolgen, nach umfassender Voruntersuchung in Werne, im eigenen Operationstrakt der Praxisklinik der ÜBAG. Komplexe, stationäre Operationen werden in der HNO-Belegabteilung in der St. Barbara Klinik durchgeführt“, sagt Vieth. Durch die Zusammenführung der Operationen aus den fünf Praxen sei der Operationsstandort Hamm-Heesen optimal ausgelastet und bündele das Fachwissen und die Erfahrungen der Mediziner.

Operations-Spektrum hat sich erweitert

Das Operationsspektrum sei durch die enge Kooperation der Spezialisten deutlich gewachsen. Ergänzend zu den Standardoperationen sind mikrochirurgische Ohroperationen zur Hörverbesserung und plastisch ästhetische Operationen an den Ohrmuscheln und der Nase möglich.

Weitere Operationsschwerpunkte sind eine wohnortnahe HNO-Tumorchirurgie in enger Kooperation mit Onkologen und Strahlentherapeuten sowie eine minimalinvasive Schilddrüsenchirurgie. Die Operationsnachbehandlung erfolgt wie gewohnt in der Werner Praxis Vieth.

Die HNO-Belegärztin Christine Maciag aus Bergkamen führt aktuell Verhandlungsgespräche mit Dr. Dr. Jürgen Abrams zur strategischen Kooperation mit der ÜBAG-HNO.

Über den Autor
Redaktion Werne
Jeden Tag Menschen hautnah - nichts ist spannender als der Job eines Lokalredakteurs. Deshalb möchte ich nichts anderes machen - seit mehr als 35 Jahren.
Zur Autorenseite
Jörg Heckenkamp
Lesen Sie jetzt