Feuerwehreinsatz in Werne

Feuerwehr in Werne muss Motorrad löschen und herabstürzenden Ast sichern

Zu zwei Einsätzen für die Feuerwehr in Werne kam es am Freitag und Samstag. Erst mussten die Kameraden einen Gehweg sichern. Tags darauf mussten die Kameraden ein in Brand geratenes Motorrad löschen.
Einsatz für die Feuerwehr in Werne: In der Straße Heitkamp war ein Motorrad am Samstag (6. März) in Brand geraten. © Feuerwehr Werne

Die Freiwillige Feuerwehr musste am Freitag- und Samstagnachmittag zu zwei Einsätzen ausrücken. Weil ein Motorrad in Brand geraten war, wurde der Löschzug 1 Stadtmitte am Samstag (6. März) gegen 15.30 Uhr zu der Straße Heitkamp in Werne alarmiert.

Bereits auf der Anfahrt über die Straße Baaken war eine Rauchentwicklung aus dem angrenzenden Wohngebiet ersichtlich. Die Erkundung vom erst eintreffenden Gruppenführer bestätigte ein brennendes Motorrad vor einer Garage an einem Einfamilienhaus, teilte die Feuerwehr am Samstagabend mit.

Ein Trupp unter Atemschutz löschte das im Vollbrand stehende Motorrad mit dem Schnellangriff vom Hilfeleistungslöschfahrzeug. Im Anschluss der Löscharbeiten kontrollierte der Trupp mit der Wärmebildkamera die Garage und suchte im verwinkelten Motorraum des Motorrades nach letzten Brandnestern.

Es waren drei Fahrzeuge mit 17 Kameraden sowie einem Rettungswagen sowie der Polizei aus Werne am Einsatz beteiligt. Um 16 Uhr konnte die Einsatzstelle an die Polizei übergeben werden.

Zu einem Einsatz ganz anderer Art kam es am Freitag (5. März) für den Löschzug 3 aus Stockum. Weil ein großer Ast aus einem Baum drohte, auf einen Gehweg zu fallen, rückten die Kräfte gegen 15.50 Uhr in die Straße Im Hanloh in Werne-Horst aus, um eine technische Hilfeleistung zu geben.

„Ein Anwohner wollte sich selbst um die Gefahrenlage kümmern, kam jedoch nicht mit seinen Gerätschaften an die richtige Stelle im Baum. Die Erkundung ergab, dass ein großer Ast aus einem etwa 15 Meter hohen Baum abgebrochen war und halb dort noch hing und zusätzlich bei einem angrenzenden Baum sich verhakt hatte“, erklärte Tobias Tenk, Pressesprecher der Feuerwehr.

Ein großer Ast drohte, aus einem Baum auf einen Gehweg in Werne-Horst zu stürzen.
Ein großer Ast drohte, aus einem Baum auf einen Gehweg in Werne-Horst zu stürzen. © Feuerwehr Werne © Feuerwehr Werne

Um sicher in einer Höhe von etwa zehn Metern arbeiten zu können, wurde die Drehleiter die am Löschzug 1 Stadtmitte stationiert ist, nachalarmiert. Im ersten Versuch sollte ein Drahtseil an den Ast angeschlagen werden, damit der Eigentümer diesen mit einer Winde und Trecker herunter zieht. Dieser erste Versuch misslang.

Feuerwehr Werne beendet Einsatz nach dreieinhalb Stunden

Mit der Drehleiter konnte im zweiten Versuch der Teil des Baumes abgetragen werden, der über dem Gehweg und über der Straße hing. Mehre Male wurde die Drehleiter wieder in Stellung gebracht, um auf engstem Raum zwischen Stromleitungen, Bäumen, Wurfschatten des Astes beziehungsweise Baumes den großen Ast für die anstehende Fällung vorzubereiten. Am Ende wurde der Ast mit einer Kettensäge so präpariert, dass er mit einer Winde von einem Trecker heruntergezogen werden konnte.

Die Straße Im Hanloh war für die komplette Dauer der Sicherungsarbeiten voll gesperrt. Mit der Übergabe der Einsatzstelle an die Eigentümer endete der Einsatz für die 14 Einsatzkräfte mit ihren drei Fahrzeugen nach rund dreieinhalb Stunden gegen 19 Uhr.

Lesen Sie jetzt