Schuldezernent Alexander Ruhe geht davon aus, bis Ende der Woche zu wissen, welche Schulen die zusätzlichen Organisationstage in Anspruch nehmen. © Felix Püschner
Schulen im Lockdown

Fernunterricht in Werne: So will die Stadt die Schulen unterstützen

Am Mittwoch hat das Land NRW die neuen Corona-Beschlüsse bis zum 31. Januar für Schulen vorgelegt. In entscheidenden Fragen gibt es in Werne erst Ende der Woche Antworten.

Das NRW-Landeskabinett hat in einer Sondersitzung am Mittwoch, 6. Januar, über die neuen Corona-Regeln für Schulen beraten und am selben Tag ihre Beschlüsse veröffentlicht.

Schuldezernent Alexander Ruhe erklärt nun, wie und wo die Stadt Werne den Schulleitern Hilfe und Unterstützung bei der Umsetzung dieser Beschlüsse anbieten kann.

Distanzunterricht ab dem 11. oder 13. Januar?

Ab Montag, 11. Januar, gibt für alle Klassen vorerst bis zum 31. Januar Distanzunterricht – auch für die Abschlussklassen. Damit die Schulen den Fernunterricht vorbereiten können, soll es zwei Organisationtage geben, sodass der Distanzunterricht spätestens ab dem 13. Januar stattfinden kann. Diese müssen nicht zwingend genutzt werden.

„Wir haben mit den Schulen Kontakt aufgenommen, um zu signalisieren, dass wir helfen werden. Wir brauchen kurzfristig die Rückmeldungen, ob der Montag und Dienstag als Organisationstag in Anspruch genommen werden. Ich denke bis Ende der Woche eine Rückmeldung zu erhalten.” Der Schuldezernent gehe davon aus, dass die Schulen den Eltern zeitgleich mitteilen werden, ob die zusätzlichen Organisationstage in Anspruch genommen werden.

Bedarf an Notbetreuung wird geprüft

Schüler der Jahrgänge 1 bis 6, die nicht zuhause betreut werden können, sollen nach den Regeln des Landes eine Notbetreuung ohne Unterricht durch Sozialpädagogen in der Schule erhalten. „Auch hier haben wir die Schulen angefragt, wie viele Eltern ihre Kinder in die Betreuung bringen werden. Im Notfall können wir prüfen, ob die Träger der OGS hier unterstützen können. Dafür brauchen wir die Einschätzung. Die soll bis Mitte nächster Woche vorliegen.“

Eltern können sich bei Fragen an das Rathaus wenden. „Das ist unser Job, diese Fragen zu beantworten“, sagt Alexander Ruhe. Denn: Die derzeitige Situation sei wieder einmal eine große Herausforderung für die Schulleiter. Die Stadt wolle helfen, wo sie könne. Auch wenn es nur darum gehe, eine Informationsquelle für die Öffentlichkeit zu sein, so Ruhe.

So ist die Lage am Berufskolleg

Beim Berufskolleg werde man in einigen Fällen die zusätzlichen Organisationstage nutzen, um den digitalen Unterricht vorzubereiten. Manche Klassen seien aber schon so eingespielt, dass man die zusätzliche Vorbereitung nicht brauche, erklärt der Schulleiter Helmut Gravert.

Über den Autor
Lesen Sie jetzt