Personeller Wechsel

Corona schränkt Arbeit der Sterbebegleiter in Werne ein

Die Corona-Pandemie trifft viele Bereiche des Lebens. Auch den, wenn das Leben zu Ende geht. Die Hospizgruppe Werne versucht ihr Bestes, um Sterbenden und ihren Familien den letzten Weg zu erleichtern.
Annette Alfermann (r.) geht in den Ruhestand, Anja Linker ist ihre Nachfolgerin bei der Hospizgruppe Werne. © Jörg Heckenkamp

Die Corona-Pandemie schränkt auch die Arbeit der Hospizgruppe Werne ein. „Ins Krankenhaus kommen wir gar nicht mehr hinein“, sagt Martina Bußmann, eine der beiden hauptamtlichen Koordinatorinnen der Hospizgruppe mit Sitz am Kirchhof 2a. Auch die Besuche in den Seniorenheimen seien schwieriger als vor dem weltweiten Virus-Ausbruch.

Dennoch seien Präsenzbesuche weiter möglich, sagt Bußmann. „Vor allem in Familien und Wohngruppen“, sagt die 55-Jährige. Aber auch in den Hospizräumen am Kirchhof seien Einzelgespräche unter Einhaltung der Corona-Schutzvorschriften möglich. „Da besteht ein großer Bedarf an Trauerbegleitung“, sagt die Koordinatorin.

Hospizgruppe such ehrenamtliche Helfer

Deshalb sucht der Verein Hospizgruppe Werne, der mittlerweile auf mehr als 200 Mitglieder angewachsen ist, weitere ehrenamtliche Helfer. Deren Schulung kann auch in Zeiten der Pandemie stattfinden. Bußmann: „Eine solches Seminar für Ehrenamtliche haben wir für Februar 2021 geplant.“ Man könne auf genügend große Räume zurückgreifen, um die Schulung unter Einhaltung der Abstands- und Hygiene-Regeln durchzuführen. Interessenten können sich bei der Organisation unter Tel. (02389) 77 97 301 oder per Mail [email protected] melden.

Die Hospizgruppe gibt zudem weitere Veränderungen bekannt. So tritt die langjährige Koordinatorin Annette Alfermann (64) zum 1. Dezember 2020 in den Ruhestand. „Ich habe vor neun Jahren mit ein paar Wochenstunden angefangen. Mittlerweile ist daraus ein Halbtagsjob geworden.“ Sie bleibe selbstverständlich Mitglied des Vereins, wolle aber erst einmal abschalten, so Alfermann.

Auf die in den Ruhestand gehende Annette Alfermann (v. r.) folgt Anja Linker (gelbe Jacke), die nun gemeinsam mit Martina Bußmann (l.) arbeitet. Im Hintergrund Vorstandsmitglieder.
Auf die in den Ruhestand gehende Annette Alfermann (v. r.) folgt Anja Linker (gelbe Jacke), die nun gemeinsam mit Martina Bußmann (l.) arbeitet. Im Hintergrund Vorstandsmitglieder. © Jörg Heckenkamp © Jörg Heckenkamp

Eine Nachfolgerin für die gelernte Krankenschwester Alfermann ist längst gefunden. Seit Mitte des Jahres arbeitet sich Anja Linker in die Tätigkeit ein. Die 53-Jährige ist gelernte Sozialpädagogin. Da Martina Bußmann Krankenschwester ist, „verfügen wir nun über zwei Koordinatorinnen mit unterschiedlichen Schwerpunkten“, sagt Linker. Über persönliche Kontakte zu ihrer Vorgängerin sei sie an den Job gekommen. Zudem wollte der Vorstand gerne jemanden aus Werne für diese Position – alles lief auf Anja Linker zu.

Weitere Neuigkeit aus der Hospizgruppe: Derzeit läuft der Umbau in der ersten Etage des Fachwerkgebäudes am Kirchhof 2a. Denn die Gruppe kann nun auf Räume zurückgreifen, die vorher von den Ordensschwestern bewohnt worden waren. Martina Bußmann: „Bislang hatten wir nur einen Raum zur Verfügung, nun kommen zweieinhalb hinzu.“ So könne man zum Beispiel unabhängig von der Büro-Tätigkeit parallel Gespräche führen.

Lesen Sie jetzt