Verschärfte Corona-Regeln in Werne: Ab Montag (19. April) gilt eine Kontaktsperre tagsüber. In der Nacht kommt statt der Kontaktsperre nun doch die strengere Ausgangssperre. © Jörg Heckenkamp (A)
Corona-Krise in Werne

Ausgangs- statt Kontaktsperre: Endlich gibt es Klarheit für Corona-Regel in Werne

Erst drohte eine Ausgangssperre, dann wollte man im Kreis Unna die mildere Kontaktsperre einführen. Ab Montag gilt nun doch die härtere Ausgangssperre. Das bedeutet die Corona-Regel für Werne.

Ausgangssperre oder Kontaktsperre? Die Bürgerinnen und Bürger im Kreis Unna erlebten zuletzt ein Hin und Her der neuen Corona-Regeln. Klar war stets, aufgrund der steigenden Infektionszahlen sollte es weitere Einschränkungen geben.

Zunächst wurde eine bundeseinheitliche Notbremse diskutiert. Doch das dazu notwendige geplante neue Infektionsschutzgesetz der Bundesregierung muss zunächst noch Bundesrat und Bundestag passieren. Bis eine Bundes-Notbremse tatsächlich in Kraft tritt, kann es noch eine Weile dauern. Der Kreis Unna aber wollte mit Blick auf die hohen Inzidenzwerte jenseits der 200-Grenze nicht mehr mit strengeren Regeln warten.

Ausgangssperre mit Ausnahmen in Werne

Zunächst hatten die Verantwortlichen deshalb eine Kontaktsperre vorgesehen. Der Unterschied zu einer Ausgangssperre besteht darin, dass es nicht um das Verlassen der Wohnung, sondern das Treffen mit Personen aus anderen Haushalten an sich geht.

Ein Ehepaar aus demselben Haushalt könnte bei einer Kontaktsperre nach 21 Uhr das Haus verlassen, um spazieren zu gehen. Bei einer Ausgangssperre hingegen dürfte es das nicht. Dieses Beispiel gab Volker Meier, Pressesprecher des Kreises Unna, zum Verständnis der diskutierten Regeln. Eine Ausnahme bildet aber das Gassigehen mit einem Hund.

Nun aber kommt stattdessen doch die strengere Ausgangssperre: Denn den vom Kreis Unna angestrebten Verzicht auf eine Ausgangssperre durch Einführung einer strengeren Kontaktsperre zwischen 21 und 5 Uhr trägt das Land NRW nicht mit. Das gab der Kreis am Samstagmittag (17. April) bekannt.

Gezielte Kontrollen in Werne

In Werne dürfen die Bürgerinnen und Bürger von Montag (19. April) bis mindestens einschließlich zum 26. April zwischen 21 Uhr und 5 Uhr nur in Ausnahmefällen das Haus verlassen. Das Ordnungsamt der Stadt Werne wird die verschärfte Regel „im normalen Rahmen“ kontrollieren, wie Ordnungsamtsleiterin Kordula Mertens erklärte.

Man werde nicht durch Wohngebiete gehen und an Haustüren klopfen, um Kontrollen durchzuführen. Gezielten Hinweisen gehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ordnungsamtes und des privaten Sicherheitsdienstes BAK weiter nach. Ebenso werden öffentliche Plätze, an denen sich in der Vergangenheit am ehesten Gruppen getroffen haben, verstärkt kontrolliert. Dazu zählen laut Mertens Spielplätze und Skateranlagen.

Neben der nächtlichen Ausgangssperre gilt tagsüber eine Kontaktsperre im Kreis. Haushalte mit fünf Personen oder mehr dürfen sich noch mit einer weiteren Person aus einem anderen Haushalt treffen. Kinder bis 14 Jahren werden nicht eingerechnet. Paare gelten unabhängig von den Wohnverhältnissen als ein Hausstand. Diese Kontaktsperre gilt für den öffentlichen und privaten Raum.

Über die Autorin
Redaktion Werne
Studium der Sportwissenschaft. Nach dem Volontariat bei Lensing Media zunächst verantwortlich für die digitale Sonntagszeitung, nun in der Lokalredaktion Werne der Ruhr Nachrichten.
Zur Autorenseite
Andrea Wellerdiek
Lesen Sie jetzt