Gleich zwei Treffer erzielte Jannik Prinz am Sonntag für den Werner SC. © Johanna Wiening
Fußball

Werner SC müht sich gegen Gemen – Jannik Prinz wird zum Matchwinner

Mit einem Sieg wollte der Werner SC gegen Gemen seinen Saisonstart perfekt machen. Die drei Punkte holte der Landesligist - Trainer Lars Müller war trotzdem alles andere als zufrieden.

Ein Sieg und ein Unentschieden war die Bilanz des Werner SC zum Saisonstart. Gegen Westfalia Gemen sollten nun natürlich unbedingt drei Punkte her. Und der Werner SC siegte auch 3:1 – richtig zufrieden waren die Trainer nach der Partie allerdings nicht.

Dabei schien die Westfalia eigentlich auf dem Papier ein einfacher Gegner zu sein. Die ersten beiden Saisonspiele hatte der Gast verloren und stand damit am Ende der Tabelle. Deswegen überraschte es wohl auch ein wenig, dass sich der Werner SC von Beginn an schwer tat.

Es war eine komplett offene Partie. Von Anfang an kamen beide Mannschaften durchaus zu Chancen, spielten aber zu ungenau, um den Ball auch wirklich im Tor unterbringen zu können. So scheiterten unter anderem Colin Lachowicz und Henry Poggenpohl mit ihren Torchancen.

Aber auch hinten hatte der Werner SC immer wieder Probleme, die vor allem hausgemacht waren. Zu sorglos verlor die Mannschaft immer wieder ihre Bälle und ließ so die Gemener zu Torchancen kommen. Es entwickelte sich ein offenes Spiel. was zu beiden Seiten hätte kippen können.

So gingen die Werner auch mit einem 0:0 in die Pause, das für beide Seiten verdient war. In der 55. Minute wechselte der Werner SC Jussef Saado für Elias Heidicker ein, um mehr Offensivpower zu bekommen. Das dauerte allerdings noch ein wenig.

Erst in der 68. Minute kam der WSC durch eine Schiri-Entscheidung besser in den Tritt. Jannik Prinz wurde im Strafraum von seinem Gegenspieler zu Fall gebracht – klarer Elfmeter für den Gastgeber. Prinz trat selbst an und verwandelte den Elfer sicher.

Doch das war erst der Anfang – schon eine Minute später zappelte der Ball erneut im Netz und der Werner SC führe mit 2:0 (69.). Torschütze war erneut Jannik Prinz, der so zum Matchwinner avancierte. Der Werner SC schien nun ein Stück weit gefestigter zu sein.

Dennoch machten es die Gäste mit einem Anschlusstreffer nochmal spannend (75.). Auch in der letzten Viertelstunde gab es Torchancen auf beiden Seiten, der WSC hatte nun aber ein leichtes Übergewicht. Am Ende war es Ramazan Korkut, der mit dem 3:1 den Deckel drauf machte.

„Das war sicherlich nicht unser bestes Spiel“, resümierte Trainer Lars Müller nach der Partie unzufrieden. „Wir waren hinten zu sorglos, nach vorne hatten wir kein Feuer – gerade in der ersten Halbzeit. Da hat es in vielen Bereichen nicht so funktioniert, wie wir es uns vorgestellt haben.“

Mit dem Ergebnis war Müller natürlich trotzdem zufrieden. „Es ist schon bezeichnend, dass wir einen Elfmeter dafür gebraucht haben“, sagt der Coach. „Aber dass wir gewonnen haben trotz der Umstände freut mich natürlich.“

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren im Münsterland, aber schnell verliebt in den Ruhrpott. Mit dem Herzen vor allem beim Fußball, aber auch begeistert von vielen anderen Sportarten. Seit 2018 bei Lensingmedia, seit 2020 Sportredakteurin.
Zur Autorenseite
Johanna Wiening

Unna am Abend

Täglich um 18 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.