Serkan Adas von Eintracht Werne (Mitte) wurde im August für sechs Monate gesperrt. Ein Gnadengesuch des Vereins wurde abgelehnt. © Jura Weitzel
Fußball

Werner Fußballer lehnt Wechsel zu höherklassigem Team ab: „Ich habe eine Mission“

Auf ihn kann sich sein Klub verlassen: Ein Werner Fußballer sagt klipp und klar, dass er auch bei Anfragen aus höheren Spielklassen nicht schwach wird - weil er mit seiner Mannschaft ein Ziel verfolgt.

So einen Spieler wünscht sich wohl jede Mannschaft. Er ist nicht nur flexibel auf vielen Positionen einsetzbar, sondern verfolgt mit dem Team ein klares Ziel – für dessen Erreichen er auch Anfragen von Vereinen aus höheren Ligen rigoros ablehnt.

„Es gab mal den einen oder anderen Verein, der angefragt hat, auch aus höheren Spielklassen“, berichtet Cem Bozkurt, „das war und ist aber nie eine Option für mich“. Der 24-Jährige kickt seit nunmehr drei Jahren für Eintracht Werne in der Kreisliga A und hat ein klares Ziel mit den Evenkämpern: „Ich habe eine Mission hier – und die ist der Aufstieg in die Bezirksliga.“

Auf Cem Bozkurt (v.) ist Verlass bei Eintracht Werne. © Schürmann © Schürmann

Bozkurt findet, dass seine Mannschaft dieser Aufgabe gewachsen ist: „Wenn wir einen guten Tag haben und jeder die Leistung bringt, die er draufhat, dann können wir jeden in dieser Liga schlagen – ohne Wenn und Aber.“

Doch gibt es, das wisse der Eintracht-Spieler, nun mal auch Tage, an denen nicht alle bei hundert Prozent sind. Ist er dann jemand, der lauter werden kann? „Eher nicht, dafür haben wir andere Jungs, die mehr den Alphatier-Status besitzen. Wenn ich meinen Mund aufmache, dann stimmt etwas wirklich nicht“, sagt Bozkurt.

Dennoch gehört er seit Jahren zum Stammpersonal der Eintracht. Als einen Grund nennt Bozkurt seine Flexibilität: „Der Trainer kann mich im Mittelfeld und in der Abwehr auf allen Positionen einsetzen. Ich gebe immer alles – auch wenn er mich ins Tor stellen würde, kann er sich darauf verlassen, dass ich hundert Prozent gebe.“

Eine Einschätzung, die sein Trainer Mario Martinovic voll teilt: „Cem ist immer fleißig, für ihn wurde das Wort Vollgas erfunden. Er ist ein absoluter Teamplayer, ein super Charakter und genau solche Typen will jeder in seiner Mannschaft haben.“

Einzig die zuletzt häufiger auftretenden muskulären Probleme bereiten Spieler und Trainer Sorgen. „Das ist echt schade für ihn, weil es ihn immer wieder mal zurückwirft. Aber ich weiß, dass ich mich auf ihn verlassen kann“, betont Martinovic.

„Explizit an den Sonntagen fehlt der gewisse Kick“

Cem Bozkurt ist also jemand, der beim Fußball nur Vollgas kennt – und der jetzt seit etwas mehr als einem Jahr unter regelmäßigen Entzugserscheinungen leidet: „Explizit an den Sonntagen fehlt mir dieser gewisse Kick. Es ist schlimm, wenn man so lange nicht spielen kann, aber es gibt keinen anderen Weg und wir alle müssen geduldig darauf warten, dass dieser Spuk vorbei ist.“

Bis dahin wird Bozkurt weiter mit den Hufen scharren müssen. Als Ausgleich geht er zwar laufen, allerdings mit bescheidenem Erfolg: „So langsam merkt man leider auf der Waage, dass ich kein Fußball mehr spiele.“ Ist ein Ende des Sport-Lockdowns in Sicht, wird Bozkurt sein Pensum sicher erhöhen – um fit zu sein für die Mission Bezirksliga-Aufstieg.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Seit 2019 als freier Mitarbeiter für Lensing Media im Einsatz. Hat ein Faible für sämtliche Ballsportarten und interessiert sich für die Menschen, die den Sport betreiben - von der Champions League bis zur Kreisliga.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt