Tim Neugebauer hätte sich gewünscht, weniger pausieren zu müssen. © Jura Weitzel
Fußball

Tim Neugebauer hat eine Verletzung, die beim Werner SC bestens bekannt ist

Erst im Sommer war Tim Neugebauer zum Werner SC gewechselt. Viel gespielt hat er dort aber verletzungsbedingt nicht. Nun gibt es einen neuen Stand zu seiner Verletzung.

Als Tim Neugebauer im Sommer vom WSC 09 Dortmund zum Werner SC gewechselt ist, wurde er als einer der vielversprechendsten Transfers gehandelt. Die Werner freuten sich auf einen hochklassigen Abwehrmann, der ihnen wirklich weiterhelfen könnte.

Nach zwei Spieltagen kann man bisher allerdings sagen: Viel gespielt hat Tim Neugebauer in der Vorbereitung nicht, auch auf einen Pflichtspieleinsatz wartet der ambitionierte Fußballer bislang noch. Das ist aber natürlich nicht seinen Leistungen geschuldet. Der Neuzugang hat sich eine beim WSC bestens bekannte Verletzung zugezogen.

Welche Rolle spielt der Kunstrasen im Lindert?

„Ich habe Probleme mit dem Schambein“, erklärt Tim Neugebauer. Viele seiner Mannschaftskollegen, wie beispielsweise Marvin Stöver oder Chris Thannheiser, laborierten in der Vergangenheit ebenfalls an einer Schambeinentzündung. Die Verletzung wird oft in Verbindung gebracht mit dem Kunstrasen im Lindert, der für die Fußballer nicht optimal ist.

Seit rund acht Wochen konnte der Werner Neuzugang deshalb bereits nicht mehr am Training, geschweige denn an Spielen teilnehmen. Erst am Dienstag hatte Neugebauer wieder sein erstes Training für den Landesligisten absolviert – allerdings auch nur mit einer leichten Einheit, um sich nicht direkt wieder zu überlasten.

Die lange Pause war für Neugebauer als Neuzugang natürlich doppelt ärgerlich. „Es ist wirklich blöd. Wenn man zu einem neuen Verein kommt, will man sich ja erstmal zeigen und beweisen“, sagt er. „Ich konnte zwar Teile der Vorbereitung mitmachen, aber wirklich glücklich war es trotzdem natürlich nicht für mich.“

Verletzung, die sehr langwierig sein kann

Nun will Tim Neugebauer lieber heute als morgen wieder richtig ins Training mit seiner Mannschaft einsteigen. „Ich freue mich natürlich, wenn ich jetzt wieder mit trainieren kann“, sagt er. „Jetzt muss ich mal gucken, wie sich die Verletzung so entwickelt.“

Einen Zeitpunkt, zu dem er auch endlich sein erstes Pflichtspiel für den Werner SC machen kann, will Tim Neugebauer nicht nennen. „Man hat in der Vergangenheit jetzt auch oft gesehen, dass das eine Verletzung ist, die einfach länger dauern kann“, sagt Neugebauer. „Die kann so schnell zurückkommen, wie sie gegangen ist. Deswegen kann ich da gar nicht sagen, wann ich wirklich wieder voll einsatzfähig bin.“

Am Sonntag wird Tim Neugebauer demnach natürlich noch nicht wieder im Kader stehen. Der Werner SC wird gegen Westfalia Gemen (Anstoß: 15 Uhr, Lindert) versuchen, die Punkte im Lindert zu behalten. Mit dem zweiten Sieg aus drei Spielen wäre es ein guter Saisonstart für den Landesligisten.

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren im Münsterland, aber schnell verliebt in den Ruhrpott. Mit dem Herzen vor allem beim Fußball, aber auch begeistert von vielen anderen Sportarten. Seit 2018 bei Lensingmedia, seit 2020 Sportredakteurin.
Zur Autorenseite
Johanna Wiening

Unna am Abend

Täglich um 18 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.