Sven Freitag war bis Dezember 2019 eine wichtige Stütze für den SV Herbern auf dem Platz. © Jürgen Weitzel
Fußball-Landesliga

Sven Freitag nach Verletzungspause: „Das dauert alles ein bisschen zu lange“

Sven Freitag vom SV Herbern hat eine lange Odyssee hinter sich. Mittlerweile geht es aber so langsam wieder bergauf - auch, wenn es lange her ist, dass er das letzte Mal gegen den Ball getreten hat.

Es war Dezember 2019, von Corona war noch keine Rede. Der SV Herbern trat zum Auswärtsspiel bei RW Deuten an, einem echten Spitzenspiel in der Liga. Im Tor: Sven Freitag, einer der beiden Torhüter des SVH. Doch das klappte nicht lange.

Nach 15 Minuten verletzte sich Sven Freitag ohne Fremdeinwirkung und musste ausgewechselt werden. Da aber ausnahmsweise – zuvor war das in dieser Saison nie vorgekommen – Jens Haarseim nicht auf der Bank saß, musste sich der SV Herbern etwas einfallen lassen. Feldspieler Joe Breloh hütete das Tor, zeigte eine phänomenale Leistung und der SVH siegte mit 5:2.

Joe Breloh vertrat Sven Freitag in dem betreffenden Spiel im Dezember 2019.
Joe Breloh vertrat Sven Freitag in dem betreffenden Spiel im Dezember 2019. © Leistner © Leistner

Was sich im Nachhinein wie ein überragendes Spiel für den SV Herbern anhört, war für Sven Freitag der Beginn einer langen Odyssee. Zu Beginn sah es so aus, als könne sein Knie konservativ behandelt werden. Mitte 2020 hatte er sogar wieder mit dem Laufen angefangen.

Das MRT brachte die bittere Wahrheit für Sven Freitag vom SV Herbern

Doch die Schmerzen blieben. Ein MRT zeigte die bittere Wahrheit: Der Meniskus des Torhüters war gerissen, eine Operation dringend notwendig. Der Torwart konnte also – anders als erwartet – nicht ein einziges Mal in 2020 gegen den Ball treten, geschweigedenn ein Spiel machen.

Doch seit Anfang des Jahres geht es für Sven Freitag endlich bergauf. „Mir geht’s echt gut. Ich gehe fleißig joggen“, berichtet der Keeper stolz über seine Fortschritte. „Also, wenn es nach mir geht, könnte es ruhig bald wieder losgehen mit dem Fußball.“

Aufgrund der langwierigen Verletzung ist die Corona-Zwangspause für Sven Freitag momentan gleich doppelt bitter. „Natürlich bin ich einfach doppelt heiß gerade. Schließlich waren es dann ja jetzt auch doch anderthalb Jahre Verletzungspause“, sagt er und gibt durchaus zu: „Mir dauert es aktuell alles natürlich ein bisschen zu lange.“

Sven Freitag hat lange nicht mehr vor den Ball getreten

Gegen den Ball getreten hat Sven Freitag nun schon eine ganze Weile nicht – obwohl er das mittlerweile eigentlich wieder könnte. „Bisher habe ich die Möglichkeit noch nicht wahrgenommen. Aber ich hatte überlegt, vielleicht ein kleines Torwarttraining zu machen“, sagt er. „Aber man muss ja jetzt erstmal abwarten, was möglich ist.“

Trotz der langen Verletzungspause steht er mit seinen Mannschaftskollegen nach wie vor in Kontakt. „Wir haben ja eine WhatsApp-Gruppe, da hören wir immer wieder voneinander. Aber natürlich weniger, als innerhalb der Saison“, sagt Freitag.

Dass er mit seinen Mannschaftskollegen nochmal in einem Pflichtspiel gemeinsam auf dem Platz steht in dieser Saison, glaubt Sven Freitag nicht. „Ich kann mir das nicht so richtig vorstellen, dass es nochmal weitergeht“, sagt er. „Aber wir müssen abwarten. Vielleicht können wir ja wenigstens mal trainieren.“

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren im Münsterland, aber schnell verliebt in den Ruhrpott. Mit dem Herzen vor allem beim Fußball, aber auch begeistert von vielen anderen Sportarten. Seit 2018 bei Lensingmedia, seit 2020 Sportredakteurin.
Zur Autorenseite
Johanna Wiening
Lesen Sie jetzt