Spieler des Spieltags Herbern, Werner SC, SC Capelle, PSV Bork und SG Selm/Südkirchen dabei

Der Werner SC hat in Heiden mit 3:2 gewonnen – ein Spieler hatte einen maßgeblichen Anteil daran.
Der Werner SC hat in Heiden mit 3:2 gewonnen - ein Spieler hatte einen maßgeblichen Anteil daran. © Jura Weitzel
Lesezeit

Das war mal wieder einiges los auf den Plätzen der Region. Einige Spieler hatten an den Partien ihrer Mannschaften einen besonderen Anteil. Wir haben einige davon für die Wahl zum Spieler des Spieltags nominiert. Stimmen Sie bis Donnerstag um 12 Uhr ab für Ihren Favoriten!

Janis Hölscher, SC Capelle

Beim 9:0-Kantersieg gegen Centro Espanol Hiltrup ballerte sich der SC Capelle so richtig den Frust von der Seele. Überragender Mann beim SCC war Janis Hölscher. Der Capeller machte alleine fünf Tore und führte das Team zum wichtigen Erfolg im Kellerduell.

Leni Schütte, SV Herbern

Es war ein dreckiger 2:0-Sieg, den die Herberner Bezirksliga-Frauen am Sonntag in Silschede holten. Ein besonderes Lob sprach Trainer Sven Spigiel deswegen auch seiner Torhüterin Leni Schütte aus. Beim Stand von 1:0 für den SVH hielt sie mit mehreren starken Paraden den Sieg ihrer Mannschaft fest und hatte einen großen Anteil an den drei Punkten.

Vivien Charizanis, SG Selm/Südkirchen

Ein einziges Tor entschied das Derby zwischen der SG Selm/Südkirchen und dem FC Nordkirchen. Den Treffer des Tages erzielte Vivien Charizanis. Doch nicht nur deswegen war die SG-Spielerin beste Akteurin auf dem Platz. Charizanis war steter Unruheherd und Aktivposten. Von Trainer Markus Kuhn gab es für die couragierte Leistung nach dem Spiel ein Sonderlob.

Serhad Gün, Werner SC

Den dritten Sieg im vierten Spiel holte der Werner SC am Wochenende gegen Heiden. Einen ganz entscheidenden Anteil daran hatte Serhad Gün. Der Neuzugang von der IG Bönen spielte groß auf, traf gleich dreifach und sicherte seiner Mannschaft somit den Sieg.

Marvin Kemmann, PSV Bork

Der PSV Bork gewann das Derby gegen Westfalia Wethmar II mit 3:1. Was nach einem souveränen Sieg klingt, war letztlich keiner. Vor allem in der ersten Hälfte dominierte die Westfalia das Spiel. Der PSV konnte sich daher bei einem Mann bedanken, dass die Borker noch im Spiel waren: Marvin Kemmann hielt seine Mannschaft im Tor im Spiel. Und dann zeigte der Keeper noch eine Parade, über die sein Trainer Sanmi Ojo sagte: „Da sind die Zuschauer komplett eskaliert.“

Luca Dombrowski, SV Herbern

Der SV Herbern zeigte am Sonntag eine starke Mentalitätsleistung und holte ein wichtiges Unentschieden gegen die TSG Dülmen. Matchwinner war Luca Dombrowski. Der Herberner Verteidiger nutzte einen Freistoß kurz vor Schluss für den wichtigen Ausgleich.