Leistungsträger des Werner SC II will in die Landesliga "Habe Anspruch, Erste zu spielen"

Volontär
Zehn Tore für die zweite Mannschaft des Werner SC um Spielertrainer Janis Leenders (l.) und Dennis Kaminski (r.) erzielte ein Stürmer, der eigentlich zum Landesliga-Kader des WSC gehört.
Zehn Tore für die zweite Mannschaft des Werner SC um Spielertrainer Janis Leenders (l.) und Dennis Kaminski (r.) erzielte ein Stürmer, der eigentlich zum Landesliga-Kader des WSC gehört. © Johanna Wiening
Lesezeit

In der vergangenen Saison erlebte Finn Drücker einen rasanten Aufstieg. Von der dritten Mannschaft in der Kreisliga C empfahl sich der junge Stürmer mit starken Leistungen weiter und schaffte es sogar in den Landesliga-Kader des WSC. Dort sollte er auch in dieser Saison ursprünglich fest eingeplant sein. Aktuell sieht die Situation jedoch etwas anders aus.

Top-Torjäger beim Werner SC II

Denn zuletzt lief Drücker vermehrt für die zweite Mannschaft des Werner SC in der Kreisliga B auf. „Ich war im Urlaub und dann eine Zeit lang angeschlagen. Um Spielpraxis zu bekommen, bin ich dann öfter für die Zweite im Einsatz“, erklärt Drücker die Lage.

Für den WSC II ist Drücker eine wichtige Hilfe. Zehn Tore steuerte er in der bisherigen Spielzeit bereits bei und führt damit die mannschaftsinterne Torschützenliste an. An den beiden jüngsten Erfolgen gegen den SC Capelle (5:4) und Polonia Münster (7:3) hatte Drücker mit insgesamt fünf Toren großen Anteil. Damit festigte der WSC II den zweiten Platz hinter dem VfL Senden II. „Man kann schon sagen, dass ich ganz gut drauf bin. Vielleicht stehe ich einfach oft richtig. Auch wenn es jetzt nur in der zweiten Mannschaft ist, wenn es gut läuft und du Tore machst, freut dich das als Stürmer natürlich immer“, sagt Drücker.

Finn Drücker will sich seinen Platz in der Ersten des Werner SC wieder zurückkämpfen.
Finn Drücker will sich seinen Platz in der Ersten des Werner SC wieder zurückkämpfen. © Johanna Wiening

Kampf um Platz in der Ersten

Aus diesen Aussagen sticht allerdings auch ein bisschen Unzufriedenheit heraus. Oder? „Hundertprozentig zufrieden kann man natürlich nicht sein, wenn man eigentlich zur ersten Mannschaft gehört und auch dort mittrainiert. Ich habe den Anspruch, in der Ersten zu spielen, aber wenn das nicht klappt, muss ich eben weiter Gas geben und mehr trainieren“, betont er.

Dass es beim Werner SC II derzeit mehr Erfolgserlebnisse zu feiern gibt als bei der Landesliga-Auswahl, die weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz verweilt, sei für Drücker nicht relevant. „Es spielt keine Rolle, wie es bei der Ersten aussieht. Ich will dort angreifen und am liebsten dem Team weiterhelfen, da raus zukommen.“

Sport TV

Abgefunden mit seiner Rolle in der WSC-Reserve hat sich der 20-Jährige also keineswegs. Ganz dramatisch sieht er die Situation aber nicht: „Der Kader bei der Ersten ist sehr groß, es herrscht viel Konkurrenzkampf. Da sage ich dann auch selber, ich will bei der Zweiten aushelfen. Die Hauptsache ist, dass ich spiele, alles andere bringt nichts.“

Möglicherweise steht Drücker der zweiten Mannschaft aber auch länger zur Verfügung und sorgt mit seinen Toren mit dafür, dass der WSC II im Frühjahr sogar um den Aufstieg mitspielt. Eine Prognose ließ er sich dazu jedoch nicht entlocken. „Wir stehen gut und sind oben dabei. Aber man wird sehen, ob sich die Leistung durchzieht und ob ich oder auch andere dann in der Ersten oder in der Zweiten spielen“, sagt er.