Aykut Kocabas muss in den kommenden Wochen auf einen seiner Spieler verzichten. © Jura Weitzel
Fußball

„Ich hätte mir Dunkelgelb gegeben!“ – Harter Platzverweis beschäftigt Spieler von Eintracht Werne

Eintracht Werne eilt in der Kreisliga A von Sieg zu Sieg. Auch der Hammer SC war zuletzt keine wirkliche Hürde. Der Platzverweis eines aufstrebenden Spielers trübte die Feierstimmung aber ein wenig.

Es war ein Wermutstropfen beim souveränen 6:0 von Eintracht Werne gegen den Hammer SC: Die letzte Viertelstunde musste die Mannschaft von Aykut Kocabas nach einer Roten Karte in Unterzahl bestreiten. Der Schiedsrichter hatte auf Notbremse entschieden. Auf das Ergebnis des Spiels hatte das keinen Einfluss. Der Rotsünder muss jetzt allerdings eine Zwangspause einlegen, die ihn auf seinem zuletzt guten Weg etwas bremst.

Zwei Spiele Sperre, so lautet das Urteil für Ibrahim Akalin nach dem Platzverweis. Eine Strafe, die der Spieler selbst sowie die Verantwortlichen der Eintracht akzeptiert haben. Akalin selbst hätte sich im Spiel aber ein bisschen mehr Fingerspitzengefühl vom Schiedsrichter gewünscht: „Ich hätte mir selbst wahrscheinlich Dunkelgelb gegeben, weil es einfach unglücklich war und auch schon 5:0 stand.“

Ibrahim Akalin wurde durch schnelle Rote Karte überrascht

Die Situation selbst beschreibt er folgendermaßen: „Ich sprinte meinem Gegner hinterher, kann dann nicht mehr richtig abbremsen und treffe ihn wohl leicht mit dem Knie am Fuß. Ein Foul ja, aber mit Absicht hatte das nichts zu tun und deshalb fand ich es schon hart, als der Schiedsrichter sofort Rot gezeigt hat. Es war auch gar nicht in der Nähe unseres Tores. Aber ich muss das akzeptieren.“

Für Ibrahim Akalin kommt die Sperre zur Unzeit. Nach einer kurzen Verletzungspause hatte sich der junge Neuzugang der Eintracht gerade so weit herangekämpft, dass er gegen den Hammer SC einen seiner bislang seltenen Startelf-Einsätze feiern konnte.

Eintracht Werne baut auf Ibrahim Akalins großes Potenzial

„Ich hatte ja vor meinem Wechsel zu Eintracht ungefähr zwei Jahre lang keinen Fußball gespielt und zuletzt gute Fortschritte gemacht. Deshalb ist es schade, dass ich jetzt zwei Spiele raus bin“, so Akalin. Von seinem Trainer Aykut Kocabas gibt es ebenfalls Lob: „Ibo ist ein junger Spieler mit Potenzial, den wir in Anfangsphase der Saison mit Bedacht eingesetzt haben. Ich kenne ihn ja auch außerhalb des Sports persönlich. Er wird uns in der Saison auf jeden Fall noch weiterhelfen.“

Ibrahim Akalin machte zuletzt Fortschritte, muss nun aber einen Rückschlag verkraften. © Johanna Wiening © Johanna Wiening

Die Rote Karte findet auch Aykut Kocabas in der Rückschau noch „etwas übertrieben. Ibo hat wirklich ein super Spiel gemacht und der Platzverweis wird dem nicht gerecht. Da sind wir alle etwas enttäuscht.“

Aller Enttäuschung zum Trotz bleibt die Stimmung bei Eintracht Werne aber grundsätzlich positiv. Dazu waren die Ergebnisse und vor allem die Leistung der Mannschaft zuletzt zu überzeugend. Und auch Ibrahim Akalin will nach seiner Zwangspause wieder voll angreifen: „Ich habe ja gerade erst wieder richtig angefangen mit Fußball. Deshalb werde ich weiter meine ganze Power in die Saison stecken.“

Über den Autor

Unna am Abend

Täglich um 18 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.