Aykut Kocabas und Eintracht Werne scheinen auf dem Papier der Favorit zu sein. © Sebastian Reith
Fußball

Eintracht Werne gegen SV Stockum oder „Ein Derby zur richtigen Zeit“ vs. „Eigene Probleme“

Ein Derby ist normalerweise für die beteiligten Mannschaften ein besonderes Spiel. Bei Eintracht Werne und SV Stockum ist die Ausgangslage aber deutlich komplizierter.

Seit etwa vier Jahren ist Aykut Kocabas nun bei Eintracht Werne – erst als Spieler, jetzt als Spielertrainer. Einige besondere Spiele hat er seitdem bereits mitbekommen. Sein Blick auf das Derby zwischen seinen Evenkämpern und dem benachbarten SV Stockum hat sich seitdem geändert.

„Als ich hierhin kam, hatte ich das gar nicht so auf dem Schirm, dass das Spiel gegen Stockum ein Derby ist“, so Kocabas. „Aber ich habe gelernt, welche Bedeutung das Spiel auch intern hat. Das ist für uns schon ein besonderes Spiel, aus dem wir aber die drei Punkte mitnehmen wollen.“

Das Derby kommt für Eintracht Werne „eigentlich genau zur richtigen Zeit“

Ein Sieg wäre für die Eintracht nach der unerwarteten Pleite am vergangenen Sonntag gegen Herringen besonders wichtig. „Das Derby kommt eigentlich genau zur richtigen Zeit“, sagt Aykut Kocabas. „Ein Sieg in so einem Spiel wäre für die Mentalität extrem gut und würde uns sehr weiterhelfen.“

Personell sieht es bei den Evenkämpern wie in den vergangenen Wochen gut aus. „Wir haben wieder fast alle Spieler zur Verfügung“, sagt der Trainer. „Firat (Isikli, Anm. d. Red.) ist privat verhindert, aber Cem (Bozkurt, Anm. d. Red.) ist wieder im Training. Wir hoffen, dass es bei ihm für Sonntag schon reicht, aber das müssen wir schauen.“

Personell schwieriger ist es wie bekannt beim SV Stockum. „Ich muss sehen, dass ich Sonntag irgendwie elf Leute auf den Platz kriege“, sagt Trainer Jürgen Welp. „Wir haben ja auch das Problem, dass immer wieder neue Verletzungen dazu kommen. Aber egal, ob auf Krücken oder wie auch immer: Wir werden elf Spieler zusammenbekommen.“

Jürgen Welp und der SV Stockum haben nach wie vor mit Personalproblemen zu kämpfen. © Johanna Wiening © Johanna Wiening

Doch wegen der eigenen Baustellen will Jürgen Welp nicht von einem Derby sprechen. „Wir haben gerade einfach so viele eigene Sorgen und Probleme, dass das für uns kein richtiges Derby ist“, sagt der Trainer. „Wir wollen die drei Punkte holen, wie in jedem anderen Spiel auch.“

Ob Derby oder nicht – auch Jürgen Welp ist klar, dass Eintracht Werne kein leichter Gegner sein wird. „Für uns ist in diesem Jahr aber keine Mannschaft leicht zu schlagen. Trotzdem wollen wir gewinnen“, sagt der Stockumer Trainer.

Auf dem Papier ist Eintracht Werne also der Favorit. Demnach ein leichtes Spiel für die Evenkämper? „Auf keinen Fall“, widerspricht Aykut Kocabas. „Vor ein paar Jahren ist Stockum schon mal mit elf Spielern angereist und hat dann trotzdem gewonnen. Wir werden die Mannschaft ernst nehmen, definitiv.“

Anpfiff ist am Sonntag um 15 Uhr auf der Anlage des SV Stockum an der Boymerstraße 11a in Stockum.

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren im Münsterland, aber schnell verliebt in den Ruhrpott. Mit dem Herzen vor allem beim Fußball, aber auch begeistert von vielen anderen Sportarten. Seit 2018 bei Lensingmedia, seit 2020 Sportredakteurin.
Zur Autorenseite
Johanna Wiening

Unna am Abend

Täglich um 18 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.