Zwölf neue Corona-Fälle wurden in Unna nachgewiesen. Allerdings gelten auch zwölf Menschen nach Covid-19-Erkrankungen als genesen. © dpa
Pandemie

Zwölf neue Corona-Fälle in Unna

Die Corona-Lage in Unna hat sich am Dienstag kaum verändert. Das ist gut, weil es keine neuen Todesopfer gab. Allerdings ist eine nachhaltige Besserung auch noch nicht in Sicht.

Während Bundeskanzlerin Angela Merkel am Dienstag mit den Chefs der Bundesländer über eine weitere Verlängerung des Lockdowns und härtere Maßnahmen beriet, veröffentlichte das Kreisgesundheitsamt seine neuen Corona-Zahlen.

Das Bild, das sich daraus für Unna ergibt, ist nahezu identisch mit dem vom Vortag. Zum einen wurden zwölf neue Corona-Infektionen nachgewiesen, zum anderen gelten aber auch zehn ehemals infizierte Menschen als genesen. Weil es glücklicherweise keine weiteren Todesfälle gab, bleibt die Zahl der aktiven Corona-Fälle konstant bei 130.

Konstanz auf zu hohem Niveau

Daraus eine Entspannung abzuleiten, wäre aber falsch. Die Zahlen sind immer noch deutlich zu hoch, eine Inzidenz von 50, die immer noch als offizielles Ziel gilt, ist weit entfernt.

Allerdings ist bei der Bewertung der Lage auch zu berücksichtigen, dass alleine etwa 30 aktive Corona-Infektionen auf einen Ausbruch im St. Bonifatius Wohn- und Pflegeheim zurückgehen. Die Menschen in Unna drücken die Daumen, dass die infizierten Senioren und Pflegekräfte die Infektion mit Sars-CoV-2 unbeschadet überstehen.

Über den Autor
Redaktion Unna
Lesen Sie jetzt