Zeugnisse sind nicht alles: Freude und Tränen am letzten Schultag

dzSchillerschule Massen

Freude und Tränen an der Schillerschule: Bei der Abschlussfeier am letzten Schultag wurden viele Schüler für hervorragende und überraschende Leistungen geehrt. Es gab aber auch Abschiede.

von Sebastian Pähler

Massen

, 12.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Viel zu feiern gab es am letzten Schultag an der Schillerschule. Schüler und Kollegium hatten dabei ein lachendes und ein weinendes Auge, denn neben einigen erfreulichen Anlässen hieß es auch Abschied nehmen.

Zeugnisse sind nicht alles: Freude und Tränen am letzten Schultag

Für viele Jahre Einsatz für die Schillerschule wurde Lehrerin Karla Schmelter-Schmidt geehrt, die in den Ruhestand verabschiedet wurde. © Sebastian Pähler

Abschied von Karla Schmelter-Schmidt

Eine echte Säule der Schillerschule verabschiedete sich in den Ruhestand. Bereits 1989 war Karla Schmelter-Schmidt an die Massener Grundschule gewechselt und hat dort viel geleistet.

So war Schmelter-Schmidt etwa für alles rund ums Lesen und Bücher zuständig – seien es die Schulbibliothek, die Themenwoche Buch, Musiklesungen oder Autorenlesungen, die sie organisierte.

Besonders wichtig war auch ihr Einsatz als Englischlehrerin. Denn als Englischunterricht an Grundschulen obligatorisch wurde, fehlte es vielerorts an passendem Personal. Schmelter-Schmidt übernahm diese Aufgabe als drittes Fach und sorgte so für Stabilität in Zeiten des Umbruchs. „Dass sie geht, reißt auch eine Lücke – das muss man so sagen“, stellte Schulleiter Matthias Landsberg fest.

Zeugnisse sind nicht alles: Freude und Tränen am letzten Schultag

Tränen flossen beim Abschied des vierten Jahrgangs. Diese Schülerinnen und Schüler wechseln nach den Ferien auf weiterführende Schulen. © Sebastian Pähler

Abschied von Klasse 4

Auch für die großen Kinder hieß es Abschied nehmen. Zwei relativ kleine vierte Klassen wechseln nach den Ferien auf weiterführende Schulen. Grund zur Freude gab es dennoch, denn mit dem Abschied konnte Schulleiter Landsberg den meisten von ihnen noch das Sportabzeichen übergeben, sowie Pokale und Medaillen für die Teilnehmer des Kinder-Triathlons.

Zeugnisse sind nicht alles: Freude und Tränen am letzten Schultag

Als „bewegte Schule“ ehrte die Schillerschule auch jene Schüler, die in diesem Jahr ein Sportabzeichen erlangt hatten.

Zeugnisse sind nicht alles: Freude und Tränen am letzten Schultag

Auch die Sieger des Kinder-Triathlons wurden bei der Abschlussfeier geehrt.

Besonders freuen durften sich auch zwei Schülerinnen, die dafür geehrt wurden, dass sie nur Einsen auf dem Zeugnis haben.

Zeugnisse sind nicht alles: Freude und Tränen am letzten Schultag

Über 1500 Euro aus dem Spendenlauf freute sich Erwin Floer (l.), der Vorsitzende des Vereins zum Erhalt des Hellwegschwimmbads. © Sebastian Pähler

Spendenübergabe

Vor zwei Wochen gab es an der Schillerschule einen Sponsorenlauf. Ein Teil der Spenden in Höhe von 5303,82 Euro, die für insgesamt 2395 gelaufene Runden zusammenkamen, nutzt die Schule für eigene Projekte. 1500 Euro davon wurden aber an Erwin Floer, den Vorsitzenden des Vereins zum Erhalt des Hellwegschwimmbades Massen übergeben.

Zeugnisse sind nicht alles: Freude und Tränen am letzten Schultag

Emma Polifka wurde für ihren Einsatz beim Sponsorenlauf der Schillerschule geehrt. Obwohl sie wegen einer Fußverletzung eigentlich nicht mitlaufen durfte, sammelte sie mit einer selbstgebastelten Stempelkarte Spenden für die Schule und das Hellwegschwimmbad. © Sebastian Pähler

Eine besondere Ehrung erfuhr Erstklässlerin Emma Polifka. Sie hatte wegen einer Fußverletzung eigentlich strenges Laufverbot. Sie wollte aber so unbedingt beim Sponsorenlauf mitmachen, bastelte sich heimlich eine eigene Laufkarte und sammelte mit der „Fälschung“ Stempel für gelaufene Runden. Ihre Mutter war erst sauer, dass sie ihre Gesundheit gefährdet hatte, dann aber glücklich über das Engagement ihrer Tochter.

Zeugnisse sind nicht alles: Freude und Tränen am letzten Schultag

Bei der Abschlussfeier an der Schillerschule ließen es sich Schulleitung und Schüler auch nicht nehmen, dem Lehrerkollegium für seine Arbeit zu danken. © Sebastian Pähler

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen