Wrestling im Kino: Fans reisen sogar aus Belgien nach Unna

dzKino Unna

Extreme Strecken haben Wrestling Fans auf sich genommen, um ein nächtliches Spektakel zu erleben. Als erstes Kino in Europa übertrug das Kinorama live eine Wrestling-Veranstaltung aus den USA.

von Sebastian Pähler

Unna

, 01.03.2020, 12:58 Uhr / Lesedauer: 2 min

Was haben das Bolshoi Ballet, die Royal Shakespeare Company und nun die muskelbepackten Kampfmaschinen von All Elite Wrestling (AEW) gemeinsam? Mehr als man denkt und seit der Nacht auf den 1. März auch noch, dass Live-Veranstaltungen von allen dreien in Kinos übertragen werden, um Fans auf der ganzen Welt zu erreichen.

Jetzt lesen

Dass ausgerechnet das Kinorama in Unna dies ermöglichte, ist eine kleine Sensation, die nicht nur in Deutschland Wellen schlug. Angefangen hat alles mit einer Anfrage, ob man nicht Wrestling auf der großen Leinwand zeigen könne. Sven Hilbk vom Kinorama fand die Idee gut und merkte schnell, dass hier ein größeres Interesse besteht. Rechte für die bekannteste Liga WWE waren zwar unerschwinglich, doch seit einigen Monaten gibt es mit der AEW einen brandneuen Konkurrenten, der sich in einem Kampf „David gegen Goliath“ gegen den Marktführer behaupten will. „Das sind die jungen Wilden, die wollen sich beweisen und die hatten Bock, das mit uns zu machen“, so Hilbk.

Sport-Opera

Weit über 100 Fans fanden sich ab 1.30 Uhr in zwei Kinosälen ein. Viele der überwiegend jungen Zuschauer waren als Cliquen gekommen, aber auch Paare hatten Spaß an der Show, die mehr ist als hirnloses Prügeln. „Das ist eine Kunstform“, erklärte etwa Erik Nazarians, der aus Bad Schwalbach in Hessen angereist war. „Das ist wie eine Serie zu schauen. Es geht um die Geschichten, man will wissen, wie es weiter geht“. Freundschaft, Verrat und der Kampf des Helden gegen übermächtige Gegner gehören wie bei Shakespeare dazu. Und all das wird präsentiert von Athleten und Akrobaten, die wie beim Ballet erstaunliche, körperliche Leistungen inszenieren.

Aus ganz Deutschland und sogar aus Belgien waren die überwiegend jungen Zuschauerinnen und Zuschauer ins Kinorama gepilgert, um die AEW Live zu erleben.

Aus ganz Deutschland und sogar aus Belgien waren die überwiegend jungen Zuschauerinnen und Zuschauer ins Kinorama gepilgert, um die AEW Live zu erleben. © Sebastian Pähler

„Ich wusste zwar nicht wo Unna liegt, aber ich bin seit 25 Jahren Wrestling-Fan, da musste ich hin.“
Tatiana Moyse reiste aus Eupen in Belgien an

„Das ist natürlich kein sportlicher Wettkampf, das ist eine Sport-Opera“, erklärte Tatiana Moyse. Die mit ihren Freunden sogar aus Eupen in Belgien angereist. „Ich wusste zwar nicht wo Unna liegt, aber ich bin seit 25 Jahren Wrestling-Fan, da musste ich hin“. Für die Möglichkeit ohne Flug nach Amerika live bei der „AEW Revolution“-Show dabei sein zu können bedankten sie sich sogar mit belgischem Bier. Eine familiäre Atmosphäre gehört für die Fans nämlich auch dazu. „Wrestling verbindet. Ich habe es früher mit meiner Oma geguckt“, berichtete Moyse.

Bevor schließlich über erstaunliche Sprünge, spektakuläre Würfe und unerwartete Wendungen gestaunt, gejubelt und mitgefiebert wurde, gab es noch eine Überraschung. „Wir begrüßen alle Leute im Kinorama in Unna“, verkündete Kommentator Mike Ritter aus der Wintrust Arena in Chicago und löste damit Jubelstürme aus.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Bezahlen ohne Bargeld
Coronavirus: Wer häufig kontaktlos mit der Karte zahlt, braucht seine PIN
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Mit Kreide gegen Corona: Positive Botschaften auf Gehwegen sorgen für Begeisterung in Unna