Woolworth startet neues Lager in Unna wie geplant - aber erst einmal nur mit 600 Leuten

dzLogistik

Die gigantischen neuen Logistikhallen der Handelskette Woolworth in Unna sollen wie geplant fertig werden. Im Sommer 2020 sind Lager und Zentrale in Betrieb - aber nicht mit 1000 Leuten, sondern mit 600.

Unna

, 10.11.2019, 04:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

So groß wie 25 Fußballfelder wird der neue Hallenkomplex, den die Discounterkette Woolworth derzeit im interkommunalen Gewerbegebiet Unna/Kamen errichten lässt. Der Gebäudekomplex östlich neben der Autobahn 1 nimmt 18,2 Hektar ein. Die Ikea-Hallen daneben wirken geradezu bescheiden. Das Woolworth-Projekt gilt als letzter großer Ansiedlungserfolg der Wirtschaftsförderungsgesellschaft im Kreis Unna (WFG). Starten wird es zunächst aber nicht mit 1000, sondern mit 600 Mitarbeitern.

Jetzt lesen

Woolworth richtet im Gewerbegebiet seine neue Unternehmenszentrale und die Logistik ein. 450 Zentralmitarbeiter sollen zum Sommer 2020 vom bisherigen Firmensitz an der Formerstraße in das neue Bürogebäude umziehen, wie Woolworth nun auf Anfrage unserer Redaktion mitteilte. 150 Logistiker sollen dann schon in den neuen Hallen nebenan arbeiten. Erste Teile der Logistik sollen schon zum Ende dieses Jahres in Betrieb gehen, der Rest ab Februar. In Summe sind das 600 Mitarbeiter.

Platz für bis zu 1000 Leute als Reserve

Bisher stand immer die Zahl 1000 im Raum. Als der Ansiedlungserfolg 2018 bekannt gegeben wurde, nahm beispielsweise Landrat Michael Makiolla Bezug auf eine Zusage von Woolworth, wonach „perspektivisch 1000 Mitarbeiter“ am neuen Standort beschäftigt werden sollen, die meisten in der Verwaltung. Nun wird etwas deutlicher, was „perspektivisch“ bedeutet. Derzeit seien 600 Mitarbeiter in Zentrale und Logistik am alten Standort beschäftigt, teilt die Unternehmenskommunikation von Woolworth mit. All diese Menschen würden auch am neuen Standort tätig - „voraussichtlich sogar ein paar mehr“. Platz in den Neubauten gebe es für insgesamt rund 1000 Mitarbeiter, damit für die Zukunft eine ausreichende Reserve vorhanden sei.

Expansion geplant, Mitarbeiterzahl soll wachsen

In großen Lagerhallen arbeiten wenig Menschen und viele Roboter: Diesem Vorwurf sieht sich die flächenhungrige Logistikbranche mitunter ausgesetzt. Wie ist es bei Woolworth? Auch in den neuen Woolworth-Hallen würden einige Prozesse (teil-)automatisiert, teilt die Pressestelle mit, da die neue Logistik auf dem neuesten Stand der Technik sei. Aber: „Bei dem künftig höheren Warenbedarf und -umschlag sind allerdings weiterhin zahlreiche Mitarbeiter notwendig, um effizient wirtschaften zu können.“ Und weiter: „Bei unserer geplanten weiteren Expansion werden wir die Mitarbeiterzahl in Zentrale und Logistik mittel- bis langfristig eher vergrößern, statt verkleinern.“

Jetzt lesen

Ziel: 800 Kaufhäuser in Deutschland

Das Unternehmen hatte im Oktober 2019 seine 400. Filiale eröffnet. Das Ziel besteht nach eigenen Angaben darin, 800 Kaufhäuser in Deutschland zu betreiben, und alles wird weiterhin aus Unna gesteuert. Die Umsetzung der Neubaupläne im interkommunalen Gewerbegebiet gilt als großer Erfolg, weil auf diese Weise der Firmensitz von Woolworth in Unna bleiben kann. Schwierige Grundstücksverhandlungen und Planungsprozesse hatten sich über Jahre hingezogen, ehe dann vor genau einem Jahr der symbolische erste Spatenstich auf dem früheren Acker gefeiert wurde.

Woolworth startet neues Lager in Unna wie geplant - aber erst einmal nur mit 600 Leuten

Vorsorge für den Brandfall: In zwei großen Tanks neben den Hallenschiff wird Wasser für die Sprinkleranlage vorgehalten. © Raulf

Fünf Hallen neben der A1

Seitdem wächst der Hallenkomplex weithin sichtbar. In den fünf Hallen sollen 38.000 Palettenstellplätze eingerichtet werden. In Unna werden alle Waren für Woolworth-Kaufhäuser gelagert und kommissioniert, also passend neu gepackt, und vom großen Lager aus dann zu den Filialen geliefert. All das passiert derzeit noch an der Formerstraße. Die Auslieferung der Weihnachtswaren übrigens ist seit Oktober abgeschlossen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Autobahnbaustelle

Betonschere und Steinmeißel: So soll der Abriss der Autobahnbrücke am Afferder Weg ablaufen

Hellweger Anzeiger Straßenverkehr

Durchgehendes Tempolimit für Unna überzeugt nicht jeden, „Rennstrecken“ aber auch nicht

Hellweger Anzeiger Glasfasernetz

Stadtwerke Unna wollen ab Sommer 2020 selbst Verträge für schnelles Internet anbieten

Meistgelesen