Wolfgang Flammersfeld kehrt mit Lichtkunst nach Unna zurück

dzLichtkunst

Es war ein bitterer Schlag für die Lichtkunststadt Unna, als Lichtkünstler Wolfgang Flammersfeld 2019 der Stadt den Rücken kehrte. Doch jetzt kommt er zurück – für eine ganz besondere Kunstaktion.

Unna

, 22.10.2020, 11:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Stadtlichter auf dem Westfriedhof – das war jahrelang die beste Möglichkeit, Lichtkunst in Unna auch abseits des Lichtkunstmuseums zu erleben. Dass mit Wolfgang Flammersfeld auch noch ein Unnaer Künstler für das Projekt verantwortlich war, hatte besonderen Charme. Unstimmigkeiten zwischen der Stadt und Flammersfeld beendeten diese Kunstaktion 2019 jäh. Seitdem ist Unnas Lichtkünstler überall mit seiner Kunst zu sehen – aktuell gerade beim Herbstleuchten im Maxipark Hamm – nur eben nicht in seiner Heimatstadt. Das ändert sich in wenigen Wochen.

Jetzt lesen

„Es werden insgesamt mehrere 100 Scheinwerfer in der Innenstadt für die Fassadenbeleuchtung aufgebaut.“
Horst Bresan, Geschäftsführer Unna Marketing

Dem Stadtmarketing Unna ist es gelungen, Wolfgang Flammersfeld und seine Kunst zurück in seine Heimatstadt zu holen. Und Flammersfeld bekommt die ganz große Bühne: Vom Rathausplatz bis zum Lindenplatz vor dem ZIB wird er die Hausfassaden in der Fußgängerzone illuminieren. „Da, wo es technisch möglich ist, werden die Gebäude farbig beleuchtet“, verrät Horst Bresan, Geschäftsführer von Unna Marketing, „es werden insgesamt mehrere 100 Scheinwerfer in der Innenstadt dafür aufgebaut.“

Am 27. November sollen Flammersfelds Installationen zum ersten Mal leuchten –passend zum Late Night Shopping des City Werberings und genau in jener Woche, in der eigentlich der Weihnachtsmarkt gestartet wäre. „Wir hoffen sehr, dass diese Aktion und die besondere Atmosphäre durch die Lichtinstallationen die Menschen dazu animiert, in die Stadt zu kommen“, sagt Bresan. Bis zum Ende der Weihnachtsferien soll die Lichtkunst zu sehen sein.

In den kommenden Tagen verschwinden die Blumenkübel von Unnas Straßenlaternen. Sie machen Platz für die Weihnachtssterne, die ab dem 2. November aufgehangen werden.

In den kommenden Tagen verschwinden die Blumenkübel von Unnas Straßenlaternen. Sie machen Platz für die Weihnachtssterne, die ab dem 2. November aufgehangen werden. © Anna Gemünd

Bereits ein paar Wochen vor der Flammersfeld-Aktion wird die bekannte Weihnachtsbeleuchtung in der Innenstadt aufgehängt.

Blumenpaten gesucht

City-Werbering freut sich über Spenden

  • Die bunt blühenden Blumenkübel in der Innenstadt sind nur dank des Einsatzes privater Spenden möglich. Einzelpersonen oder Firmen können die Patenschaft für einen Kübel übernehmen.
  • Für einmalig 170 Euro wird ein Blumenkübel bepflanzt und von April bis Oktober/November gegossen und gepflegt. Wer eine solche Patenschaft übernehmen möchte, kann sich an Petra Esch vom City-Werbering wenden, telefonisch unter (02303) 89621 oder per Mail an info@city-werbering-unna.de.

Ab dem 2. November werden die Weihnachtssterne an den Straßenlaternen im Innenstadtbereich befestigt. Das „Zeltdach“ aus Lichterketten über dem Alten Markt wird es in diesem Jahr allerdings nicht geben. „Das macht ohne den Weihnachtsmarkt keinen Sinn“, erklärt Horst Bresan.

Um Platz für die Weihnachtssterne zu schaffen, werden bereits in diesen Tagen die Blumenkübel an den Laternen abgehängt. 197 Kübel an insgesamt 120 Standorten waren es in diesem Jahr, die dank städtischen Geldern und vor allem zahlreicher Blumenpaten voller Blütenpracht die Innenstadt verschönerten. „Das war gerade in diesem schwierigen Jahr ein sehr schönes Zeichen für Unnas Innenstadt“, findet der City-Werbering-Vorsitzende Thomas Weber. Er hofft auf ähnlich viele Unterstützer im kommenden Jahr – damit Unna nicht nur wegen der Lichtkunst eine attraktive Stadt bleibt.

Lesen Sie jetzt