Im Hallenbad am Bergenkamp endet nach sechs Wochen die Trockenzeit

dzSchwimmsport

Unmittelbar nach den Ferien beginnt in Unna die Hallenbadsaison. Die Schwimmsporthalle am Bergenkamp öffnet ab dem 12. August für Vereine, Schulen und die Öffentlichkeit – natürlich unter Auflagen.

Unna

, 05.08.2020, 14:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Hygiene ist in Hallenbädern immer ein wichtiges Thema, auch abseits der zusätzlichen Corona-Schutzmaßnahmen. Die Sommerpause haben die Wirtschaftsbetriebe Unna als Betreiber der Schwimmsporthalle am Bergenkamp daher für umfangreiche Reinigungs-, Wartungs- und Reparaturarbeiten genutzt. Sechs Wochen war das Bad geschlossen. Nun ist es wieder einsatzbereit.

Einige der Arbeiten gehören zum Standardprogramm der Sommerpause. So wurden neben der Lüftungsanlage die Schwallwasserkammern geprüft und gereinigt. Sie liegen unter dem Fußboden der Hallenbades und werden von Wartungsfachkräften erst dann geöffnet, wenn im ganzen Bad das Wasser abgelassen ist.

Jetzt lesen

Diese Kammern sind ein Teil des Wasserumlaufes und dienen als Puffer. Wenn Badegäste ins Becken steigen, verdrängen sie immer ein bisschen Wasser, das dann in die Abläufe am Beckenrand strömt und in die Kammern einläuft. Von dort aus kann es dann auch wieder in die Becken geleitet werden – nach einem Durchfluss durch die Filteranlage des Bades.

Was Wasser reinigt, muss selbst gereinigt werden

Die regelmäßige Reinigung und Desinfektion dieser „geheimen“ Becken verhindert, dass sich dort Keimnester bilden. Andere Arbeiten in der Sommerpause dienten dem Erhalt des Bades an sich, der Standsicherheit des Gebäudes oder einfach dem Schutz vor Verletzungen.

Insgesamt zwölf Meter hoch war das Baugerüst, von dem aus eine Ingenieurgesellschaft unter die Deckenverkleidung des Bades geschaut hat. Das tiefe Tauchbecken der Sprunganlage ist derzeit am ehesten entbehrlich: Springen ist wegen Corona verboten.

Insgesamt zwölf Meter hoch war das Baugerüst, von dem aus eine Ingenieurgesellschaft unter die Deckenverkleidung des Bades geschaut hat. Das tiefe Tauchbecken der Sprunganlage ist derzeit am ehesten entbehrlich: Springen ist wegen Corona verboten.

Im abgelassenen Nichtschwimmerbecken etwa waren Fliesen und Fugen zu sanieren. Von einem im Sprungbecken aufgebauten Baugerüst hat ein Ingenieurbüro einen Teil der Holzdecke geöffnet, um im Rahmen der Gebäudeinspektion einen Blick darunter zu werfen. Ergebnis: keine erkennbaren Mängel.

Schwimmsporthalle öffnet wieder ab 12. August

Am Mittwoch, 12. August, nimmt das Hallenbad seinen Betrieb wieder auf. Grundsätzlich steht es dann wieder den drei Hauptnutzergruppen zur Verfügung: Vereinen, Schulen und der nicht-organisierten Öffentlichkeit.

Allerdings gelten weiterhin die zusätzlichen Hygienevorschriften, die im Mai zur Eindämmung der Corona-Pandemie erlassen worden sind. Maximal 42 Badegäste dürfen die Becken gleichzeitig nutzen – vor allem zum „richtigen“ Schwimmen, weil die Abstandsvorgaben beim Bahnenziehen leichter einzuhalten sind als beim wilden Planschen. Auch die Sprunganlagen müssen gesperrt bleiben. Abstand, Hygiene und Alltagsmasken („AHA-Formel“) sind auch auf dem Weg zwischen Parkplatz und Bad sowie in den Umkleiden und Duschen gefragt.

Hygieneregeln Schwimmsporthalle Unna (76 kB)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Corona-Pandemie
Neue Corona-Fälle in Bergkamen, Unna und Werne – Neuer Fall an Berufskolleg
Hellweger Anzeiger Spendenwanderung
Von der Rheinquelle zu Fuß nach Unna: Pascal Weiß erlebt ein Abenteuer und sammelt Spenden
Hellweger Anzeiger Sinfoniekonzert als Landpartie
Vogelgezwitscher und rieselnde Bäche in der Konzertaula: Mit Beethoven raus in die Natur