Weihnachtsmarkt Unna abgesagt: Für Alternativen fehlen die Flächen

dzCoronavirus

Der Weihnachtsmarkt Unna ist in seiner bekannten Form für dieses Jahr abgesagt. Eine „abgespeckte“ Version scheitert vor allem an den fehlenden Flächen. Eine kleine Alternative soll es aber trotzdem geben.

Unna

, 22.09.2020, 12:10 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Feuerzangenbowle auf dem Alten Markt, das Rudelsingen vor der Bühne und das Stöbern an den vielen Ständen an der Bahnhofstraße - all das fällt in diesem Jahr aus. Unna Marketing hat den Weihnachtsmarkt Unna, der am 23. November gestartet wäre, jetzt abgesagt - in enger Abstimmung mit den Schaustellern und dem Ordnungsamt.

Jetzt lesen

„Diese schwierige und traurige Entscheidung haben wir angesichts der aktuellen Lage und der seit dem 16. September geltenden neuen Coronaschutzverordnung getroffen“, sagt Daniela Guidara vom Unna Marketing. Gerade auch die massiv gestiegenen Infektionszahlen in Hamm hätten eine solche Entscheidung notwendig gemacht. „Da stehen wir auch in der Verantwortung.“ Der Weihnachtsmarkt Unna in der bekannten Form wäre derzeit nicht nur nicht genehmigungsfähig, er wäre auch ein unkalkulierbares Risiko.

Alternative zum Weihnachtsmarkt

Beleuchtung der Hausfassaden

  • Damit zumindest etwas Weihnachtsflair in Unnas Stadtbild aufkommt, plant das Stadtmarketing eine „atmosphärische Beleuchtung“ zum Advent.
  • Der „Lichterhimmel“ über dem Alten Markt werde jedoch nicht aufgehängt, so Guidara. „Das ist Teil eines Gesamtbildes, das sich nur mit den Buden ergibt. Wir denken eher an eine Fassadenbeleuchtung in der gesamten Innenstadt.“
  • Dazu führe man jetzt Gespräche mit den Hauseigentümern.

Die neue Coronaschutzverordnung verbietet Straßen- und Stadtfeste bis zum 31. Dezember. Weihnachtsmärkte sind zwar nicht explizit genannt; für sie müssten aber umfangreiche Hygiene-, Abstands- und Rückverfolgungskonzepte aufgestellt werden, wenn sie genehmigt werden sollen.

„Und dazu fehlen uns in Unna die Flächen“, erklärt Daniela Guidara. Auf dem Alten Markt stehen die Buden schon regulär nur im Innenbereich, damit Zuwege zu den Geschäften und vor allem Rettungswege frei bleiben. Um diese kleine Fläche könnte man einen Zaun ziehen, um den Zugang zu regeln - doch wirtschaftlich wäre dies wohl kaum ein Ersatz für den üblichen Weihnachtsmarkt, der sich die gesamte Bahnhofstraße hinunterzieht.

„Ein abgespeckter Weihnachtsmarkt muss sich ja auch für die Händler lohnen, damit er sinnvoll ist.“
Daniela Guidara, Unna Marketing

Einbahnstraßenregelung wäre schwer umsetzbar

Auch der Platz der Kulturen sei keine Alternative, um einen eingezäunten Weihnachtsmarkt dort aufzubauen. „Der Platz ist noch kleiner als der Alte Markt und dort haben wir noch mehr Feuerwehraufstellflächen“, erklärt Guidara. „Ein abgespeckter Weihnachtsmarkt muss sich ja auch für die Händler lohnen, damit er sinnvoll ist.“ Eine Einbahnstraßenregelung, wie sie manche Städte schon für alternative Weihnachtsmärkte andenken, scheitere ebenfalls an den Flächen: „Eine Einbahnstraßenregelung in der Fußgängerzone muss auf Zustimmung aller Beteiligten treffen. Wer gezielt zu einem bestimmten Geschäft möchte, wird kaum begeistert sein, wenn er dafür erst einmal die ganze Straße runter und anschließend wieder rauf laufen muss.“

Vielleicht, so Guidara, ließen die weiteren Coronaschutzverordnungen kurzfristig noch eine Form des Weihnachtsmarktes zu, die auch in Unna realisierbar sei. „Das müssen wir abwarten.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Sicherheit
Baumpflegearbeiten sollen Bornekamp verkehrssicher machen und soziale Kontrolle verbessern
Meistgelesen