Streik bei VDM Metals Drohung an die Konzerne statt „vornehmer Zurückhaltung“

Volontär
Die Beschäftigten der VDM Metals streiken vor ihrem Werksgebäude.
Die Beschäftigten der VDM Metals in Unna streikten am Mittwoch. © Udo Hennes
Lesezeit

Die ganze Woche lang hält die IG Metall Warnstreiks im Kreis Unna ab. Auch vor dem Werk der VDM Metals in Unna versammelten sich am Mittwoch die Mitarbeiter.

Rund 120 von ihnen hatten die Arbeit niedergelegt, hießt es von der IGM. Dies sei ein starkes Ergebnis – schließlich würden im Werk rund 500 Beschäftige der Metall- und Elektroindustrie auf drei Schichten verteilt arbeiten.

IGM fordert acht Prozent mehr

Sie fordern acht Prozent mehr Lohn. Die Arbeitgeber hatten bislang nur eine Einmalzahlung von 3000 Euro angeboten – viel zu wenig für Gewerkschaft und Arbeitnehmer.

Deshalb hat Unnas IGM-Bevollmächtigter Michael Lux in seiner Rede sogar die Möglichkeit eines 24-stündigen Streiks in Aussicht gestellt, sollten die Tarifverhandlungen in dieser Woche kein Ergebnis bringen.

Michael Lux auf der Bühne der Kundgebung.
Immer wieder rief Michael Lux die Beschäftigten zu seinem Schlachtruf auf: „Wer die Preise kennt, der fordert acht Prozent!“ © Udo Hennes

„Acht Prozent müssen her, unsere Taschen die sind leer“ und „wer die Preise kennt, will acht Prozent“, hallten als Schlachtrufe während der Kundgebung immer wieder durch die Werkseinfahrt. Für zwei Stunden legten die VDM-Mitarbeiter die Arbeit nieder, laut Lux stünde das Werk still.

„Die Zeiten der vornehmen Zurückhaltung sind vorbei“, machte Lux deutlich. Die Dividenden der Konzerne hätten sich im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt, die Auftragslage sei in den meisten Betrieben sehr gut und viele Beschäftigte leisteten Mehrarbeit – angesichts der aktuellen Inflation müssten die Arbeitgeber nun ihren Mitarbeitern entgegenkommen.