Kaffee ist für viele Menschen viel mehr als nur ein Getränk – quasi ein Lebenselixier. Woher er kommt und welche Unterschiede es in der Qualität gibt, weiß ein Markthändler aus Unna ganz genau.

Unna

, 18.11.2018, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eigentlich hatte Volker Dutz von Kaffee keine Ahnung. Jedenfalls hat er selbst bis vor wenigen Jahren kaum welchen getrunken. Dass sich das geändert hat, hängt auch mit der weltweiten Finanzkrise 2008 zusammen. Bis dahin hatte der Diplom-Kaufmann aus Bönen nämlich einen gut laufenden Großhandel für Werbe- und Geschenkartikel. Die Krise führte zu einem Einbruch der Nachfrage, weshalb Dutz sein Gewerbe 2010 abmeldete. „Ich wollte aber nicht in Rente gehen“, sagt Dutz – und suchte sich kurzerhand ein neues Betätigungsfeld. Der heute 66-Jährige befasste sich intensiv mit gesunder Ernährung – und lernte, dass die meisten Kaffeesorten, die im Supermarkt erhältlich sind, aus Kostengründen sehr kurz und sehr heiß geröstet werden.

„Ich bin genussinfiziert. Es macht mir Spaß zu genießen, und da gehört ein guter Kaffee für mich dazu.“
Volker Dutz

„Das hat den Nachteil, dass die Bohnen außen eher verbrennen und innen teilweise noch halb roh sind“, erklärt Dutz. Vitamine und Mineralien gingen bei Rösttemperaturen von 600 bis 800 Grad Celsius verloren. Stattdessen könne Acrylamid entstehen, das im Verdacht steht, krebserregend zu sein. Bei einem schonenden Röstvorgang – 20 Minuten bei 200 Grad Celsius in einer Trommel – blieben Vitamine und Mineralstoffe hingegen erhalten, überschüssige Säuren und Bitterstoffe entweichen. Außerdem enthält Kaffee von Natur aus Antioxidantien, die die Zellen schützen. Alles in allem, und das ist auch die Botschaft von Volker Dutz, ist Kaffee – in Maßen genossen – durchaus gesund, der (ehemals) schlechte Ruf ist unbegründet. Eine Studie von Forschern der Harvard-Universität aus den USA legt nahe, dass dreieinhalb Tassen täglich den größten Gesundheitseffekt haben – zumindest was das Herz-Kreislauf-System anbelangt: Diese Menge führte zu 20 Prozent weniger Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Von wegen ungesund: Wie Kaffee Genuss und Achtsamkeit vereint

Kunden am Stand von Volker Dutz auf dem Wochenmarkt in Unna. © UDO HENNES

Aus Südamerika nach Unna

Den schonend gerösteten Kaffee, den er freitags auf dem Wochenmarkt in Unna und samstags auf dem Markt in Schwerte verkauft, stellt Volker Dutz aber nicht selbst her. Die Bohnen stammen von Plantagen in Mittel- und Südamerika, und nehmen ihren Weg über den Atlantik und die großen Häfen in Hamburg, Bremen oder Rotterdam sowie den Großhandel in die Röstereien. Dutz arbeitet mit einer alt eingesessenen Rösterei aus dem Münsterland zusammen, die ihn mit drei verschiedenen Sorten beliefert. „Nobela Natur“, „Münsterland Gold“ und „Kleine Handrösterei“ lauten die Marken, die der Kaufmann Dutz selbst kreiert hat, und die es inzwischen auch in einigen Hofläden, Edeka- und Rewe-Märkten in der Region zu kaufen gibt.

Von wegen ungesund: Wie Kaffee Genuss und Achtsamkeit vereint

Die Bohnen für den Kaffee, den Volker Dutz verkauft, stammen aus Ländern in Mittel- und Südamerika. © UDO HENNES

Qualität hat ihren Preis

Zur Wahrheit gehört auch, dass sie mehr Geld kosten als der Standard aus dem Supermarktregal. Der 66-Jährige spricht Kunden an, denen Genuss und Gesundheit wichtiger sind. Er selbst, der einst gar kein Kaffeetrinker war, zählt sich längst zur Zielgruppe. Dutz sagt: „Ich bin genussinfiziert. Es macht mir Spaß zu genießen, und da gehört ein guter Kaffee für mich dazu.“

Mehr zu Volker Dutz, seinen Kaffeesorten und ihrer Herkunft gibt es hier.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Stadtverwaltung
Die „Bauverhinderungsbehörde“ bringt Bürgermeister Werner Kolter in Rage