Zwei Fahrspuren des Ostrings in Unna gesperrt

dzVerkehr

Auf dem Verkehrsring der Stadt Unna drohen am Montag deutliche Verkehrsbehinderungen. Der Grund dafür ist eine Teilsperrung des Ostrings zwischen Wasserstraße und Morgenstraße.

Unna

, 10.07.2020, 14:59 Uhr / Lesedauer: 1 min

Autofahrer, die am Montag, 13. Juli, auf dem Verkehrsring in Unna unterwegs sind, müssen mit Staus rechnen, weil zwei der drei Fahrspuren des Ostrings zwischen den Einmündungen Wasserstraße und Morgenstraße gesperrt werden. Das teilt die Stadt Unna mit.

Hintergrund der Sperrung ist, dass die Trafostation an die Werler Straße in den Bereich der Einmündung Nordlünernener Straße versetzt werden soll. Der logistische Aufwand ist dabei groß.

Im Mai 2018 war die Stromstation am Morgentor abgesackt, weil im Zuge von Bauarbeiten Gewölbe im Boden entdeckt wurden. Die Station der Stadtwerke Unna wurde daher von ihrem ursprünglichen Standort entfernt und auf der gegenüberliegenden Seite neu errichtet.

Das allerdings war nur eine provisorische Lösung. Nun wird die Station an die Werler Straße umgesetzt. Daher wird bereits ab Sonntagabend, 12. Juli, 20 Uhr der Ostring zwischen Wasserstraße und Morgenstraße nur einspurig zu befahren sein. Diese Regelung wird voraussichtlich bis Montag, 13. Juli, 20 Uhr, gelten. Schon auf dem Südring erfolgt eine Reduzierung auf zwei Fahrspuren.

Ein glückliche Fügung könnte sein, dass wegen der Sommerferien weniger Fahrzeuge als üblich unterwegs sind.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus im Kreis Unna
Corona-Update: 17 neue Infizierte am Mittwoch – aber keine Ausbreitung unter Fußballern
Hellweger Anzeiger Landratswahl
Herbert Goldmann (66): Von wegen Polit-Rente – dieser Grüne will Landrat werden
Hellweger Anzeiger Bürgermeisterwahl Unna
Mit Video: Frank Ellerkmann (FDP) will Unna und die Dörfer attraktiver und sicherer machen
Hellweger Anzeiger Ausbildungsstart
Traumberuf Kraftfahrer: Sechs Auszubildende beginnen Lehre bei Silospedition Lente in Unna
Hellweger Anzeiger Flughafen Dortmund
Widerstand gegen den Flughafen: Entscheidung der Bezirksregierung „wirklichkeitsfremd“
Meistgelesen