Unnas Wandel aus vielen Perspektiven und mit kleinen Seitenhieben

dzFotowettbewerb

Der Abriss der Mühle Bremme, Arbeiten an der Bahnhofstraße – an vielen Stellen verändert die Stadt Unna ihr Gesicht. Fotos unserer Leser zeigen, dass das auch in den vergangenen Jahren so war.

Unna

, 11.08.2020, 12:47 Uhr / Lesedauer: 1 min

Stillstand bedeutet Rückschritt – das ist immer wieder zu hören. Aber ist das wirklich so? Gilt das auch für den Städtebau? Wir haben das in einem Fotowettbewerb näher beleuchtet und erfahren, dass die Unnaer durchaus kritisch mit ihrer Stadt umgehen.

So manches Gebäude – das war den Mails mit den Fotos zu entnehmen – sei nicht unbedingt schöner als sein Vorgänger. Jedes neue Haus spiegelt eben auch den modernen Zeitgeist. Neben dem Aussehen machen das auch die Funktionen deutlich, die es erfüllen soll.

Es war für die Redaktion durchaus spannend, dass unter den vielen Einsendungen auch solche waren, die an das Früher erinnern und solche, die sich mit dem Bewahren und Restaurieren von Gebäuden befassten.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Fotowettbewerb "Unna im Wandel"

Im Rahmen eines Fotowettbewerbs konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zeigen, wie und wo sich Unna verändert (hat).
11.08.2020
/
Rosa Graßhoff hat die Arbeiten an der Mühle Bremme bei Nacht dokumentiert.© Rosa Graßhoff
Dieter Schröder zeigt die Massener Straße, nachdem dort ein Neubau entstanden ist, in dem das betreute Wohnen "Domizil am Hellweg" einen Platz gefunden hat.© Dieter Schröder
Peter Grögor hat sich mit einem älteren Bild von der Bahnhofstraße an unserem Wettbewerb beteiligt. Dort, wo einst das Bücherzentrum und das Café Prünte waren, steht inzwischen ein neues Gebäude, in dem die Drogerie Müller untergebracht ist.© Peter Grögor
Vorübergehend wurde es heller an der Bahnhofstraße. Der Abriss des Gebäudes, in dem Deichmann zuletzt Schuhe verkauft hatte, gewährte spannende Einblicke, die Henryk Brock dokumentiert hat.© Henryk Brock
Jörg Prochnow erinnert mit einem Bild aus seinem Archiv an die Mühle Bremme vor deren Abriss. Zu sehen ist ein kleiner, verschwiegener Winkel an ihrer Gebäudenordseite, wo das Hauptgebäude an die alte Villa grenzte.© Jörg Prochnow
Mehr Grün in der Stadt oder ein Zeichen das Handlungsbedarf besteht? "Auch das hier zeigt Unnas Wandel", sagt Bettina Ilmenau.© Bettina Ilmenau
Dieses Foto zeigt den Marktplatz Unna um 1965/66. Gerlinde Matzner hat es unserer Redaktion zur Verfügung gestellt. Ihr Bruder hat es vom Kirchturm aus aufgenommen, es stammt aus seinem Nachlass.© Archiv Gerlinde Matzner
Helga Heitkamp hat bei ihrem Stadtspaziergang die Arbeiten im Bereich der Stadtmauer und am Morgentor fotografiert.© Helga Heitkamp
Grete Stipeldey hat das Siedeinspectorenhaus im Kurpark nach der aufwändigen Restaurierung im Jahr 2006 fotografiert. Unna im Wandel – das bedeutet eben auch, Gebäude zu erhalten und zu restaurieren.© Grete Stipeldey

Insgesamt neun Fotos hält unsere Redaktion für auszeichnungswert. Die Einsender erhalten in den nächsten Tagen Kaffeebecher aus Keramik als Dank für ihre Beteiligung am Fotowettbewerb. Teilweise haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch mehr als ein Foto eingereicht. Prämiert wird allerdings jeweils nur eins.

Das sind die Namen der Gewinner: Rosa Graßhoff, Helga Heitkamp, Peter Grögor, Bettina Ilmenau, Henryk Brock, Dieter Schröder, Jörg Prochnow, Gerlinde Matzner, Grete Stipeldey
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Ferientipps
Tipps zum Ende der Herbstferien: Kino und Kunst, Kettenschmieden und komische Vögel
Hellweger Anzeiger Interaktive Karten
Corona-Vergleich: So verschieden trifft die zweite Welle die Städte im Kreis Unna